Arduino Nano für AskSinPP (5V, 16 MHz)

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Matsch
Beiträge: 1810
Registriert: 30.05.2019, 11:37
System: CCU
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 207 Mal

Re: Arduino Nano für AskSinPP (5V, 16 MHz)

Beitrag von Matsch » 27.06.2021, 22:32

jp112sdl hat geschrieben:
27.06.2021, 21:24
Ein 8-Ch IC ist schon recht groß, wenn 5 Kanäle benötigt werden.
6,5 x 7 mm

TomMajor
Beiträge: 1536
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Hat sich bedankt: 142 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal
Kontaktdaten:

Re: Arduino Nano für AskSinPP (5V, 16 MHz)

Beitrag von TomMajor » 27.06.2021, 23:34

kalwados hat geschrieben:
27.06.2021, 21:25
TomMajor hat geschrieben:
27.06.2021, 20:38
ich hatte mal für den AskSin Analyzer XS eine Variante gemacht mit 4-Kanal Shifter und "Speziallösung" für GDO0/D2 pin.
Ja, da sieht interessant aus. Laut Symbol im Schaltplan ist das eine Zener-Diode, von der Bezeichnung her eine Schottky-Diode. Magst du mal kurz erklären, warum eine "normale" Diode (aka 1N4148) hier nicht ausreichend ist?

TIA
Hi kalwados,

die Diode soll den GDO0 pin möglichst sicher (und mit möglichst geringem Aufschlag) auf Vcc vom CC1101 klemmen. Dafür ist eine Schottky besser geeignet wegen der geringeren Duchflussspannung, GDO0 hätte dann weniger Spannung über seinem Soll als bei einer 1N4148.

Normalerweise haben digitale IC diese Art Eingangschutz sowie so integriert, war aber beim CC1101 nicht sicher und habe sie deswegen vorgehalten, schaden tuts sie nichts. Wichtiger als die Diode ist der Serienwiderstand 1k zur Strombegrenzung im 5V Fall.

Und wegen der Frage 16MHz, weiß nicht ob es bisher klar rauskam. Bei 16MHz wären wir bei 3V (was bei AskSinPP wegen dem CC1101 gern verwendet wird), etwas außerhalb der Spec. Deshalb dann die Variante mit 8MHz die sicher bei 3V (und drunter) geht.
https://github.com/TomMajor/SmartHome/t ... s_Spannung
Viele Grüße,
Tom

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“