Läßt sich die Sendeleistung eines CC1101 reduzieren?

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

HMSteve
Beiträge: 318
Registriert: 20.08.2019, 06:23
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Läßt sich die Sendeleistung eines CC1101 reduzieren?

Beitrag von HMSteve » 19.10.2021, 11:21

Das ist jetzt sicher schon recht detailliert, aber ich sehe das wie Du, Ewald: Die vordefinierten Werte, insb. C0h, sollen fuer Wickelinduktivitaeten genutzt werden, waehrend wir mit Chipinduktivitaeten auf den billigen Modulen arbeiten, wofuer C2h angegeben wird.
Ob das in der Praxis mit unseren Aufbauten einen Unterschied macht, koennte jemand mit ordentlicher Messtechnik sicher pruefen, die habe ich aber nicht und meine Vermutung waere, das ist nicht von Relevanz.

Viele Gruesse,
Stephan

FUEL4EP
Beiträge: 407
Registriert: 01.11.2017, 17:26
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Läßt sich die Sendeleistung eines CC1101 reduzieren?

Beitrag von FUEL4EP » 19.10.2021, 11:46

Danke Stephan!

Ich werde das mal mit 0xC2 testen und schauen, ob sich da ein Unterschied erkennen lässt.

Die Implementierung in das rftypes XML und die Addon-Erzeugung ging Dank meines 'Addon install/uninstall script Generators' ratzfatz:


neues_Menue.png

Alle 8 möglichen Leistungspegel sind dann über das WebUI als Geräteparameter einstellbar.

Werde das mal mit einem Sensor testen und dann berichten ..
Grüße

Ewald

jp112sdl
Beiträge: 9823
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 619 Mal
Danksagung erhalten: 1471 Mal
Kontaktdaten:

Re: Läßt sich die Sendeleistung eines CC1101 reduzieren?

Beitrag von jp112sdl » 19.10.2021, 11:54

Ich bin der Meinung, 0xC0 wurde auch mal durch SPI-Mitschnitt eines originalen eQ-3 Geräts ermittelt.
Marco (stan23) hatte sich mal die Mühe mit einem LogicAnalyzer gemacht... damals beim Thema WoR.
Ich weiß aber nicht mehr, ob er alle Registerwerte ermittelt hatte.

VG,
Jérôme ☕️

---
Support for my Homebrew-Devices: Download JP-HB-Devices Addon

HMSteve
Beiträge: 318
Registriert: 20.08.2019, 06:23
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Läßt sich die Sendeleistung eines CC1101 reduzieren?

Beitrag von HMSteve » 19.10.2021, 11:58

jp112sdl hat geschrieben:
19.10.2021, 11:54
Ich bin der Meinung, 0xC0 wurde auch mal durch SPI-Mitschnitt eines originalen eQ-3 Geräts ermittelt.
Würde ja gut passen, wenn eQ3 hochwertigere Funkmodule in diesem Gerät verbaut hätte.

Viele Gruesse,
Stephan

FUEL4EP
Beiträge: 407
Registriert: 01.11.2017, 17:26
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Läßt sich die Sendeleistung eines CC1101 reduzieren?

Beitrag von FUEL4EP » 19.10.2021, 16:50

Ein erster Sensor HB-UNI-Sensor1-THPD-BME280 wurde erfolgreich umgestellt und getestet: Mit einer Tx Sendeleistung von -20 dB komme ich immer noch durch zwei Betondecken durch :D Das wird ein deutlicher Beitrag zu weniger Elektrosmog :D

Edit 18:29 Uhr: Bei einem zweiten Sensor HB-UNI-Sensor1-THPD-BME280 konnte die Tx Sendeleistung nur von +10db auf +7db reduziert werden. Die Entfernung zur Zentrale war gleich wie beim ersten Sensor: 2 Betondecken. Bei dem Versuch, eine Tx Sendeleistung von +5db als Geräteparameter einzustellen, konnte die reduzierte Sendeleistung von +5dB durch den seriellen Monitor bestätigt werden, jedoch erfolgte keine Quittung der korrekten Übernahme mehr an die Zentrale. In diesem Fall ist die Config Taste sehr lange bis zum Reset zu drücken. Danach kann die gerade noch funktionierende Tx Sendeleistung von +7dB als Geräteparameter eingestellt werden. Die hier 3dB weniger Sendeleistung sind auch ein kleiner Beitrag zur Verringerung des Elektrosmogs :D
Offensichtlich gibt es da eine große Varianz zwischen den Geräten. Im zweiten Sensor ist a) das CC1101 Modul mit Stiftbuchse und -leiste gesockelt und b) der BME280 Sensor mit einem längeren Flachbandkabel an den I2C Bus angeschlossen. Vielleicht dämpft das die effektive Sendeleistung.
Grüße

Ewald

TomMajor
Beiträge: 1619
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Hat sich bedankt: 151 Mal
Danksagung erhalten: 327 Mal
Kontaktdaten:

Re: Läßt sich die Sendeleistung eines CC1101 reduzieren?

Beitrag von TomMajor » 20.10.2021, 11:50

FUEL4EP hat geschrieben:
19.10.2021, 16:50
Ein erster Sensor HB-UNI-Sensor1-THPD-BME280 wurde erfolgreich umgestellt und getestet: Mit einer Tx Sendeleistung von -20 dB komme ich immer noch durch zwei Betondecken durch :D Das wird ein deutlicher Beitrag zu weniger Elektrosmog :D
Wobei man ehrlicherweise dazusagen muss dass wir hier über ein Band reden dass mit 1% DutyCycle und max. 25mW Sendeleistung ein sehr schwacher Elektrosmog Verursacher ist - verglichen mit anderen Sendern die im oder ggf. in der Nähe des Hauses betrieben werden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Sendeleistung

Da würde es IMHO bzgl. Elektrosmog viel mehr bringen, WLAN, Handy, DECT usw. abzuschalten bzw. zu reduzieren als an den wenigen mW des CC1101 zu sparen zumal der nur 1% der Zeit an sein darf.

Außerdem bedeutet ein einmaliger erfolgreicher Test bei reduzierter Sendeleistung nicht dass es zu jeder Tages- und Nachtzeit mit dieser Reduzierung auch zuverlässig funktioniert.
Viele Grüße,
Tom

FUEL4EP
Beiträge: 407
Registriert: 01.11.2017, 17:26
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Läßt sich die Sendeleistung eines CC1101 reduzieren?

Beitrag von FUEL4EP » 20.10.2021, 12:08

Danke Tom!

Kleinvieh macht auch Mist :D Bei vielen Sensoren summieren sich die Sendeleistungen auf.

Das kann aber jeder halten, wie er will.

Ich persönlich schalte nachts WLAN, Handy, DECT ab. Nur die Homematic läuft durch.
Außerdem bedeutet ein einmaliger erfolgreicher Test bei reduzierter Sendeleistung nicht dass es zu jeder Tages- und Nachtzeit mit dieser Reduzierung auch zuverlässig funktioniert.
Das ist mir bewusst. Insbesondere Luftfeuchtigkeit, andere Funksignalquellen oder das Verstellen von Möbeln haben einen Einfluß auf die Hochfrequenzwellenausbreitung der Homematic-Sensoren. Bei essentiellen Sensoren, die Aktionen auslösen, würde ich eine Reserve für die Sendeleistung vorsehen.
Grüße

Ewald

TomMajor
Beiträge: 1619
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Hat sich bedankt: 151 Mal
Danksagung erhalten: 327 Mal
Kontaktdaten:

Re: Läßt sich die Sendeleistung eines CC1101 reduzieren?

Beitrag von TomMajor » 20.10.2021, 16:49

FUEL4EP hat geschrieben:
20.10.2021, 12:08
Danke Tom!

Kleinvieh macht auch Mist :D Bei vielen Sensoren summieren sich die Sendeleistungen auf.

Das kann aber jeder halten, wie er will.

Ich persönlich schalte nachts WLAN, Handy, DECT ab. Nur die Homematic läuft durch.
Außerdem bedeutet ein einmaliger erfolgreicher Test bei reduzierter Sendeleistung nicht dass es zu jeder Tages- und Nachtzeit mit dieser Reduzierung auch zuverlässig funktioniert.
Das ist mir bewusst. Insbesondere Luftfeuchtigkeit, andere Funksignalquellen oder das Verstellen von Möbeln haben einen Einfluß auf die Hochfrequenzwellenausbreitung der Homematic-Sensoren. Bei essentiellen Sensoren, die Aktionen auslösen, würde ich eine Reserve für die Sendeleistung vorsehen.
Hi Ewald,
dann sind wir uns einig. :)
Das mit dem nachts Abschalten läuft bei mir ganz ähnlich wie bei dir.

Wenn man die Sendeleistung zu sehr reduziert könnte sich unter Umständen sogar der Elektrosmog vergrößern - wenn der Sensor mehrmals senden muss.
Deswegen und wegen der Zuverlässigkeit im Home-Automation Bereich allgemein würde ich eher den CC1101 immer auf Max lassen, nach dem Motto Augen zu und durch.
Viele Grüße,
Tom

FUEL4EP
Beiträge: 407
Registriert: 01.11.2017, 17:26
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Läßt sich die Sendeleistung eines CC1101 reduzieren?

Beitrag von FUEL4EP » 20.10.2021, 17:21

Hi Tom,

selbstverständlich müssen Sensoren und vor allem Aktoren zuverlässig arbeiten. Die Sendeleistung muss immer ausreichend hoch für eine sichere Kommunikation sein. Nur wer genau weis, was er tut (und gegebenenfalls damit anrichtet), sollte eine geringere Sendeleistung als die maximale nutzen. Also d'accord. Dasselbe gilt übrigens auch, wenn Aktoren oder Sensoren an der Grenze der Reichweite betrieben werden.

Die Ebyte E07-868MS10 CC1101 Module mit gewickelten (wire-wound) Induktivitäten liefern übrigens noch 1..2 dBm mehr Sendeleistung als die no-name grünen CC1101 Module (multi layer inductors)! Noch mehr kann man sicher mit besseren Sende- und Empfangsantennen und/oder einer Verringerung der Störeinkopplungen auf das Sendemodul der Zentrale herausholen. Aber das ist (war schon) ein anderes Thema.

Die Abhandlung Elektrosmog Strahlung im Haus: Wie gefährlich ist das vernetzte Haus? beschreibt, dass der Lichtbogen eines Konventionellen Lichtschalters eine höhere Hochfrequenzstrahlungsleistung erzeugt als ein Funkschalter (eines anderen Systems) :D
Grüße

Ewald

TomMajor
Beiträge: 1619
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Hat sich bedankt: 151 Mal
Danksagung erhalten: 327 Mal
Kontaktdaten:

Re: Läßt sich die Sendeleistung eines CC1101 reduzieren?

Beitrag von TomMajor » 20.10.2021, 17:43

FUEL4EP hat geschrieben:
20.10.2021, 17:21
Die Abhandlung Elektrosmog Strahlung im Haus: Wie gefährlich ist das vernetzte Haus? beschreibt, dass der Lichtbogen eines Konventionellen Lichtschalters eine höhere Hochfrequenzstrahlungsleistung erzeugt als ein Funkschalter (eines anderen Systems) :D
Glaub ich gerne. Zum Glück hält sich dabei normalerweise der Duty Cycle in Grenzen. :lol:
Viele Grüße,
Tom

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“