Drucksensor für Sandfilteranlage

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Chemieka
Beiträge: 572
Registriert: 03.01.2017, 17:39
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Drucksensor für Sandfilteranlage

Beitrag von Chemieka » 16.01.2022, 10:08

Hallo Freunde
Mit dem oben stehenden Projekt möchte ich gern weiter kommen.
Bin mir aber recht unsicher da neu in dem Thema.
Ich denke da an diesen Drucksensor 0-5v
G1/4"Drucksensor, DC 5V Edelstahl Drucksensor für Wasser Luft Gas Heizöl Diesel(0-30PSI) https://www.amazon.de/dp/B07YZKS27T/ref ... 1S5K?psc=1

Freuen würde ich mich wenn jemand schon eine fertige Platine für mich hätte. Würde aber zur Not auch mal selber mich versuchen. Brauche nur eine möglichst komplette Teileliste und etwas Unterstützung beim Programm.

Grade gefunden. Könnte ich diese Teileliste nehmen und so aufbauen? Schaut recht ordentlich aus:
https://technikkram.net/blog/2018/05/30 ... -eigenbau/
PI3+ mit RaspberryMatic; PI4 mit IOBroker; Samsung Tab A mit Mediola Visualisierung; Harmony Hub; Philips Hue; Zwei IP Cams; Zwei Leseköpfe an den Stromzählern zur Darstellung des Stromverbrauches; Reedkontakt am Wasserzähler; CUL433 für Intertechno und Somfy RTS

HMSteve
Beiträge: 380
Registriert: 20.08.2019, 06:23
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Drucksensor für Sandfilteranlage

Beitrag von HMSteve » 16.01.2022, 12:10

Hallo,

grundsaetzlich kannst Du diese und jede aehnliche Platine nehmen. Alles, was Du brauchst, ist ein ADC-Eingang des ATMega. Bedenken musst Du jedoch, dass der Sensor 5V braucht und die AskSinPP-Schaltungen wg des CC1101 3.3V. Du benoetigst also bspw eine 5V-Spannungsversorung und einen Abwaertregler (konkret LDO wie MCP1700/3302 o.ae.). Ich glaube, mich zu erinnern, dass der Sensor einige zig mA zieht, so dass Netzversorgung der 5V sicher besser als Batterie waere.
Zudem darf die Spannung am ADC-Eingang nicht ueber der Betriebsspannung liegen, Du musst die Ausgangsspannung des Sensors also runterteilen. Fuer die vorliegenden Genauigkeitsanforderungen kann man sicher auf einen Impedanzwandler verzichten und einfach zwei Widerstaende hernehmen.

Viele Gruesse,
Stephan

Chemieka
Beiträge: 572
Registriert: 03.01.2017, 17:39
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Drucksensor für Sandfilteranlage

Beitrag von Chemieka » 16.01.2022, 12:23

Danke das sind viele Hinweise.
Richtig wir gehen auf 5V Festversorgung.
Das ich von 5V dann auf 3,3 für die Platine gehen muss hatte ich auch gelesen.
Dann hört es aber schon auf mit meinen Kenntnissen 🙃
Hm dann bekommt doch der Sensor nur 3,3 V ? Dann müsste man den Messbereich quasi im Programm anpassen oder. Oh man.

Hier wird das zum Teil beschrieben. Ich verstehe das nur nicht wie er nun den Sensor an die Platine bekommen hat.
viewtopic.php?f=76&t=48501

Du meinst bestimmt so hier:
8D3CC579-FA52-4A34-85E9-B690CC75F5AE.png
Kann man dann trotzdem so eine Grundplatine nehmen damit es besser ausschaut?
Zuletzt geändert von Chemieka am 16.01.2022, 12:35, insgesamt 1-mal geändert.
PI3+ mit RaspberryMatic; PI4 mit IOBroker; Samsung Tab A mit Mediola Visualisierung; Harmony Hub; Philips Hue; Zwei IP Cams; Zwei Leseköpfe an den Stromzählern zur Darstellung des Stromverbrauches; Reedkontakt am Wasserzähler; CUL433 für Intertechno und Somfy RTS

jp112sdl
Beiträge: 10525
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 689 Mal
Danksagung erhalten: 1649 Mal
Kontaktdaten:

Re: Drucksensor für Sandfilteranlage

Beitrag von jp112sdl » 16.01.2022, 12:32

Einen Verdrahtungsplan findest du hier: https://github.com/jp112sdl/HB-UNI-Sen-PRESS

VG,
Jérôme ☕️

---
Support for my Homebrew-Devices: Download JP-HB-Devices Addon

HMSteve
Beiträge: 380
Registriert: 20.08.2019, 06:23
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Drucksensor für Sandfilteranlage

Beitrag von HMSteve » 16.01.2022, 12:34

Hallo,

der Sensor braucht 5V, der wird vermutlich nicht mit 3.3V laufen. Wenn Du bislang eher wenig mit Elektronik zu tun hattest, eine einfache Idee, es erstmal zum Laufen zu bringen. Du nimmst Die Platine inkl. Batterien und fuer den Sensor ein separates 5V-Steckernetzteil und verbindest das so:
ds.jpg
.
Die Widerstaende sind unkritisch, starte bspw mit zwei gleichen zwischen 10k und 100k, was so rumliegt.
Dann sparst Du Dir erstmal die Befassung mit Spannungsreglern, Aendern der Platine etc und kannst das ja spaeter immer noch tun, wenn es erstmal laeuft. Die beiden Anschluesse auf Alex' Platine sind die des mittleren Tasters, Du hast also bequeme Loetpunkte vorhanden.

Viele Gruesse,
Stephan

HMSteve
Beiträge: 380
Registriert: 20.08.2019, 06:23
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Drucksensor für Sandfilteranlage

Beitrag von HMSteve » 16.01.2022, 12:38

jp112sdl hat geschrieben:
16.01.2022, 12:32
Einen Verdrahtungsplan findest du hier: https://github.com/jp112sdl/HB-UNI-Sen-PRESS
Stimmt, der Pro Mini hat ja schon einen LDO drauf, hatte zu lange keinen in der Hand...

Chemieka
Beiträge: 572
Registriert: 03.01.2017, 17:39
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Drucksensor für Sandfilteranlage

Beitrag von Chemieka » 16.01.2022, 12:44

Also diese Teile?

1x Grundplatine (Layout von Alex)
1x Netzteil 5v
1x Arduino Pro Mini 3,3V mit 8 MHz
1x Funkmodul 868MHz
1x Antennendraht 8,6cm (1mm Abisoliert)
1x Taster 6x6x5mm
Signalisierung über LED (Anlernmodus)
1x LED 3mm (rot)
1x Widerstand R2 330ohm
1x Widerstand R2 220kohm
1x Widerstand R3 80kohm
Flashen des Arduino
Zum Flashen benötigen wir zudem noch einen FTDI Adapter 3.3V

Demnach kommt man auf 3,3v durch die Wiederstände?
Bekomme ich das dann so auf die Alex Platine?
PI3+ mit RaspberryMatic; PI4 mit IOBroker; Samsung Tab A mit Mediola Visualisierung; Harmony Hub; Philips Hue; Zwei IP Cams; Zwei Leseköpfe an den Stromzählern zur Darstellung des Stromverbrauches; Reedkontakt am Wasserzähler; CUL433 für Intertechno und Somfy RTS

HMSteve
Beiträge: 380
Registriert: 20.08.2019, 06:23
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Drucksensor für Sandfilteranlage

Beitrag von HMSteve » 16.01.2022, 12:47

Teileiste sieht gut aus. Die Widerstaende 80k und 220k sind die beiden aus meiner Zeichnung, die teilen die Ausgangsspannung des Sensors runter. Von den 5V des Steckernetzteils zu den 3.3V fuer die restliche Schaltung kommst Du ueber den Spannungsregler (LDO), der auf dem ProMini schon werkseitig drauf ist.

Viele Gruesse,
Stephan

Chemieka
Beiträge: 572
Registriert: 03.01.2017, 17:39
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Drucksensor für Sandfilteranlage

Beitrag von Chemieka » 16.01.2022, 12:52

Bekomme ich das so auf die Alex Platine oder geht das nicht?
PI3+ mit RaspberryMatic; PI4 mit IOBroker; Samsung Tab A mit Mediola Visualisierung; Harmony Hub; Philips Hue; Zwei IP Cams; Zwei Leseköpfe an den Stromzählern zur Darstellung des Stromverbrauches; Reedkontakt am Wasserzähler; CUL433 für Intertechno und Somfy RTS

HMSteve
Beiträge: 380
Registriert: 20.08.2019, 06:23
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Drucksensor für Sandfilteranlage

Beitrag von HMSteve » 16.01.2022, 12:59

Chemieka hat geschrieben:
16.01.2022, 12:52
Bekomme ich das so auf die Alex Platine oder geht das nicht?
Das sollte gehen. Batterien und FET weglassen und 5V-Netzteil an den "RAW"-Anschluss des ProMini loeten.

Viele Gruesse,
Stephan

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“