Jarolift Funkempfänger auf Homematic AskSinPP umbauen

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

TomMajor
Beiträge: 1717
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Hat sich bedankt: 163 Mal
Danksagung erhalten: 366 Mal
Kontaktdaten:

Re: Jarolift Funkempfänger auf Homematic AskSinPP umbauen

Beitrag von TomMajor » 02.04.2022, 14:09

Matsch hat geschrieben:
02.04.2022, 13:37
Also ich baue solche Netzteile nie mehr als Kondensatornetzteile. Erstens wegen der Verlustleistung (und damit Erwärmung) und weil ich schon viele solche Netzteile gesehen habe, wo sich der Kondensator verabschiedet hat (275 V wäre mir ohnehin zu wenig Spannungsfestigkeit, das sollte mind. 400 V sein).
bin auch dieser Meinung. Diese Art Schaltung fühlt sich für mich wie aus den 60' oder 70' Jahren an wo man es nicht besser wusste bzw. noch nicht die entspr. Chips hatte.

Außerdem habe ich ein weiteres Manko entdeckt, der im verlinkten Artikel genannte Entladewiderstand Rcr fehlt auch (habe mal ein paar Stellen markiert :twisted: ):
Wozu braucht es Rcr und Si (Sicherung)
Jetzt noch einmal zurück zur Schaltung in Bild 1 und wir wollen verstehen wozu Rcr benötigt wird. Ohne Rcr bleibt Cr noch lange geladen, wenn man den Stecker dieses Netzteiles aus der 230-VAC-Steckdose herauszieht. Berührt man die Steckerstiften, spielt man selbst elektrischer Entladewiderstand, aber der Preis dafür ist, dass man einen elektrischen Schlag abkriegt. Lebensgefährlich ist das bei der noch geringen Kapazität von Cr meist nicht, weil der Körperkontaktwiderstand von oft weniger als 100 k-Ohm für eine rasche Entladung sorgt. Es ist aber unangenehm und auch sonst nicht gerade ratsam. Schaltet man parallel zu Cr (330 nF) Rcr (220 k-Ohm), beträgt die Entladezeitkonstante etwa 73 ms. Nach einer halben Sekunde, also die siebenfache Zeitkonstante, ist die Spannung bereits erträglich niedrig, so dass man kaum noch etwas spürt, wenn man die Steckerstifte berührt. Ein Widerstand von 220 k-Ohm verheizt an 230 VAC etwa 240 mW. Man verwende für diesen Zweck also einen 0.5-Watt-Widerstand, der, wie bereits weiter oben erwähnt, die genügend hohe Spannungsfestigkeit aufweist.

Zweck der Sicherung Si ist es, die Schaltung im Falle eines Kurzschlusses von Cr vor der Zerstörung zu schützen. Dies ist eine empfehlenswerte Worstcase-Massnahme, denn ein X2-Kondensator sollte selbstheilend sein. Aber auch da kann mal etwas schief gehen.
Viele Grüße,
Tom

Benutzeravatar
stan23
Beiträge: 1903
Registriert: 13.12.2016, 21:14
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Altmühltal
Hat sich bedankt: 481 Mal
Danksagung erhalten: 289 Mal
Kontaktdaten:

Re: Jarolift Funkempfänger auf Homematic AskSinPP umbauen

Beitrag von stan23 » 02.04.2022, 15:27

Der Jarolift Funkempfänger wird aber weder aus der Steckdose gezogen, noch unter Spannung abgeklemmt.

Dennoch dann man das Teil wohl nicht (mehr) empfehlen.
Viele Grüße
Marco

RaspberryMatic als VM auf einem NUC mit Proxmox und USB-Funkmodul
~80 Geräte (HM, HmIP, HMW, HBW, AskSin)

meier81
Beiträge: 8
Registriert: 30.10.2021, 14:23
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)

Re: Jarolift Funkempfänger auf Homematic AskSinPP umbauen

Beitrag von meier81 » 02.04.2022, 19:08

Vielen Dank mal für eure Meinungen und Hilfestellungen.

Das mit dem fehlenden Rcr habe ich gesehen, da die ja aber fest verbaut sind habe ich mir da mal keine Gedanken gemacht.

Das die Sicherung fehlt finde ich auch ungünstig, evtl. hätte man die ja noch hinzubauen können (müsste ich mir nochmal genau ansehen.

Mein eigentliches Problem ist auch nicht unbedingt der hier genannte Funkempfänger, den könnte ich ja problemlos ersetzen auch durch ein fertiges Homematic Gerät mit Schalterwippe, fertig.

Ich habe aber auch von Jarolift die Doppel-Rollladenansteuerungen im Einsatz, das heißt eine UP-Dose, ein Jarolift-Empfänger mit zwei Kanälen für zwei Rollläden. Das wäre dann nämlich das nächste Projekt geworden, dieses hier wenn erfolgreich umgesetzt für 2 Rollläden zu erweitern.

Ich werde mir aber heute Abend nochmal anschauen ob ich evtl. die Möglichkeit habe auch die Netzteilplatine neu zu designen, habe aber die Befürchtung ich werde hier platztechnisch nicht in der gleichen Größe bleiben können.

P.S.: Und danke für den Tipp mit dem KiCad, bin was KiCad betrifft Neuling, hatte vorher meine Schaltpläne mit EasyEDA designed und da KiCad anscheinend sehr viel benutzt wird dachte ich ich steige hierauf mal um.
Viele Grüße
Markus

meier81
Beiträge: 8
Registriert: 30.10.2021, 14:23
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)

Re: Jarolift Funkempfänger auf Homematic AskSinPP umbauen

Beitrag von meier81 » 02.04.2022, 21:47

Hab eben mal einen Doppe-Rollladenempfänger aufgemacht, sieht schon etwas anders aus innen.

Es ist ein kleiner Trafo (230 -> 12V) vorhanden, also schonmal galvanisch getrennt das Ganze. Sicherung fehlt auch hier, die Relais sind genauso nicht gegenseitig verriegelt, Spule der Relais durch Freilaufdiode entkoppelt. Auf der Platine sitzt ein kleiner Brückengleichrichter, ein Kondensator 470µ und 25V, zudem noch ein SMD Kondensator, Daten unbekannt. Das weitere wäre da ja auch wieder wie meine Platine, nur halt mit 6 Taster und 4 Relais.
Wäre dann ja eine etwas bessere Ausgangssituation.

Hab euch mal ein paar Bilder angehängt.
Dateianhänge
IMG_20220402_213807.jpg
IMG_20220402_213725.jpg
IMG_20220402_213718.jpg
IMG_20220402_213709.jpg
IMG_20220402_213700.jpg
IMG_20220402_213635.jpg
Viele Grüße
Markus

meier81
Beiträge: 8
Registriert: 30.10.2021, 14:23
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)

Re: Jarolift Funkempfänger auf Homematic AskSinPP umbauen

Beitrag von meier81 » 28.04.2022, 15:45

Hallo euch allen,

hab hier mal die beiden Stromlaufpläne für den 1-kanaligen bzw. 2-kanaligen Rollladenaktor angefügt, wie ja hier schon erwähnt achtet nicht auf die Relaisplatine, die designe ich als nächstes neu, hier geht es jetzt mal um die Steuerungsplatine.

Da ich im original 2-kanaligen Aktor einen Trafo verbaut habe und somit die galvanische Trennung gegeben ist werde ich diese Ausführung auf jeden Fall weiter nutzen, d.h. Ich werde am Eingang der Steuerplatine ca. 12VDC anliegen haben, die Relais haben folglich auch 12VDC mit einem 720Ω Spulenwiderstand und dementsprechend 16.7mA Spulenstrom.

Die Relais haben keine gegenseitige Verriegelung, habe das nun mal im Sketch gelöst und laut meinem Probeaufbau scheint das soweit alles zu passen.

Wenn möglich kann von euch nochmal jemand draufschauen ob da soweit alles passt bezüglich z.B. Vorwiderstände, Kondensatoren.
HB-LC-BL1-FM-Jarolift_TDRR-01W.pdf
(85.68 KiB) 11-mal heruntergeladen
HB-LC-BL1-FM-Jarolift_TDRR-02W.pdf
(79.99 KiB) 7-mal heruntergeladen


Zudem bin ich am überlegen nachdem ich nicht unbedingt SMD löten kann (geht eigentlich nur um den Atmega) und der bei JLCPCB über 50€ das Stück kostet ob ich evtl. auf den RP2040 umsteigen sollte, ist das mit dem Vorhaben hier möglich oder würdet ihr mir davon abraten?

Danke euch schonmal.

Gruß Markus
Viele Grüße
Markus

Benutzeravatar
stan23
Beiträge: 1903
Registriert: 13.12.2016, 21:14
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Altmühltal
Hat sich bedankt: 481 Mal
Danksagung erhalten: 289 Mal
Kontaktdaten:

Re: Jarolift Funkempfänger auf Homematic AskSinPP umbauen

Beitrag von stan23 » 28.04.2022, 18:10

Auf den ersten Blick ist mir nur aufgefallen dass beim FTDI-Anschluss keine Leitung zum Reset-Pin des ATmega führt. Normalerweise ist DTR über 100 nF mit Reset verbunden.
Viele Grüße
Marco

RaspberryMatic als VM auf einem NUC mit Proxmox und USB-Funkmodul
~80 Geräte (HM, HmIP, HMW, HBW, AskSin)

meier81
Beiträge: 8
Registriert: 30.10.2021, 14:23
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)

Re: Jarolift Funkempfänger auf Homematic AskSinPP umbauen

Beitrag von meier81 » 28.04.2022, 19:11

Hallo Marco,

danke für den Hinweis, ich habe mir vom Fenstergriffsensor von papa die seitlichen Kontakte für zum programmieren "abgeschaut", dort ist der Kondensator nicht vorhanden. Funktioniert jedenfalls auch ohne mit dem programmieren.

Ich werde ihn aber einbauen, ist ja in vielen Schaltung vorhanden wie ich eben gesehen habe.

Meinst du ich kann für die Transistoren den Vorwiderstand von 4,7k lassen? Der war bei der originalen Platine auch drauf, da hatte der IC aber 5V als Ausgangsspannung.

Ich habe mal einiges nachgemessen in der Schaltung, ich habe bei mir UBE von 0,73V und einen IB von 870µA. Mit 5V vom IC komme ich dann auf einen Vorwiderstand von 4.9k, also der nächst kleinere 4,7k.
Rechne ich das jetzt mit 3,3V vom IC käme ich auf einen Widerstand von 2,9k, also laut Reihe auf einen 2,7k.

Benutzeravatar
stan23
Beiträge: 1903
Registriert: 13.12.2016, 21:14
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Altmühltal
Hat sich bedankt: 481 Mal
Danksagung erhalten: 289 Mal
Kontaktdaten:

Re: Jarolift Funkempfänger auf Homematic AskSinPP umbauen

Beitrag von stan23 » 29.04.2022, 13:45

Ich habe das bisher immer so gerechnet:
Kollektorstrom / Verstärkung = Basisstrom
Dazu den Faktor 5 weil der Transistor als Schalter und nicht als Verstärker arbeiten soll.
Und dann aus Steuerspannung und U_BE den Vorwiderstand berechnen.
Viele Grüße
Marco

RaspberryMatic als VM auf einem NUC mit Proxmox und USB-Funkmodul
~80 Geräte (HM, HmIP, HMW, HBW, AskSin)

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“