Wasserstandmelder

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Antworten
Knorki
Beiträge: 6
Registriert: 18.03.2018, 14:34

Wasserstandmelder

Beitrag von Knorki » 07.09.2022, 17:44

Hallo,

ich benötige Hilfe bei folgendem Problem:

Ich möchte eine Alarmmeldung in Homematic erreichen, wenn der Füllstand meines Pumpenschachts zu hoch ist. Ich habe dafür eine Wasserfühler gekauft - zweiadriges Kabel welches am Ende zwei Edelstahlkontakte hat. Angeschlossen hab ich das an ein HmIP-SCI Kontakt Interface. Überlegt hatte ich mir, das wenn beide Kontakte im Wasser sind, der Kontakt geschlossen ist und der Sensor meldet "geschlossen". Leider funktioniert das so gar nicht, der HmIP-SCI bleibt immer "offen".

Hat jemand ne Idee, was ich falsch mache oder eine passende Alternative für mein Problem?

Viele Grüß
Stefan

McPan
Beiträge: 152
Registriert: 29.11.2021, 07:04
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Wasserstandmelder

Beitrag von McPan » 07.09.2022, 18:45

Nun ja,

Wasser ist, wenn es sich nicht gerade um demineralisiertes oder destilliertes Wasser handelt, was in einem Pumpenschacht vermutlich nicht der Fall ist, zwar elektrisch leitfähig, leitet aber nicht ganz so gut, wie gemeinhin angenommen. Wenn du mal ein Ohmmeter in ein (Trink-)Wasserglas hältst, landest du ohne weiteres noch im dreistelligen kΩ-Bereich. Das reicht vermutlich nicht, um einen Kontakt als "geschlossen" betrachten zu können. Bei Regenwasser ist die Leitfähigkeit noch schlechter.
Grüße,
Marco

Elektrische Bauteile funktionieren mit Rauch. Der Beweis: tritt der Rauch aus, funktioniert das Bauteil nicht mehr!
Raspberrymatic @ RPi3b+, HmIP mit RPi-RF-MOD

klassisch
Beiträge: 3970
Registriert: 24.03.2011, 04:32
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: Wasserstandmelder

Beitrag von klassisch » 07.09.2022, 18:53

Außerdem ist es nie zu empfehlen, Metalle gleichzeitig Wasser und Gleichstrom auszusetzen. Das Metall wird korrodieren.

Für solche Fälle gibt es Schweimmerschalter. Zum Beispiel vom Dt Händler Pollin - Schwimmerschalter oder direkt auch China über ebay oder Ali.
Klein, groß, billig, Edelstahl, für Schmutzwasser, verschiedene Einbausituationen.

Ich habe so kleine billige z.B. in meine Aldi-Luftentfeuchter eingebaut.

HMSteve
Beiträge: 396
Registriert: 20.08.2019, 06:23
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 74 Mal

Re: Wasserstandmelder

Beitrag von HMSteve » 07.09.2022, 18:55

Hallo,

Du brauchst einen Treiber (Transistor), da der Widerstand des Wassers zu hoch ist. Die Praxis ist nicht ganz so trivial, da Dir auf Dauer eine Elektrode elektrolytisch wegkorrodieren wird, wenn die Schaltung staendig in Betrieb ist. Besser waere, zusaetzlich im Sketch dafuer zu sorgen, dass fuer jede Messung immer nur ganz kurz Strom durch den Sensor fliesst, dann sollten die Elektroden hinreichend lange durchhalten.

Viele Gruesse,
Stephan

Knorki
Beiträge: 6
Registriert: 18.03.2018, 14:34

Re: Wasserstandmelder

Beitrag von Knorki » 07.09.2022, 19:15

Hallo und danke für euer Feedback. Ich werde dann mal so einen Schwimmschalten von Pollin besorgen und es damit probieren.

Stefan

TomMajor
Beiträge: 1734
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Hat sich bedankt: 168 Mal
Danksagung erhalten: 371 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wasserstandmelder

Beitrag von TomMajor » 07.09.2022, 20:55

Eine weitere Variante wäre mein HB-Sec-WDS-2, ich messe dort mit dem A/D-Wandler.
Viele Grüße,
Tom

Knorki
Beiträge: 6
Registriert: 18.03.2018, 14:34

Re: Wasserstandmelder

Beitrag von Knorki » 08.09.2022, 16:17

Danke, schau ich mir ggfs. auch an.

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“