externer Quarz unbeding notwendig ?

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

HMSteve
Beiträge: 409
Registriert: 20.08.2019, 06:23
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: externer Quarz unbeding notwendig ?

Beitrag von HMSteve » 06.10.2022, 21:52

Da steht etwas von 40mA Ausgangsstrom, das halte ich für zu knapp für ATMega, CC1101 und evtl. noch LED.

Viele Grüße,
Stephan

TomMajor
Beiträge: 1737
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Hat sich bedankt: 169 Mal
Danksagung erhalten: 371 Mal
Kontaktdaten:

Re: externer Quarz unbeding notwendig ?

Beitrag von TomMajor » 07.10.2022, 00:24

der-pw hat geschrieben:
06.10.2022, 19:25
Den MAX1724 habe ich verwendet, weil ich auf Toms Expertise gesetzt habe.
Da wollte ich keine Experimente machen. :-)
:)

Als das Thema damals aufkam war ein TPS.. verfügbar, den z.B. papa in einem seiner Designs eingesetzt hatte und der MAX1724. Ich hatte mir beide Datenblätter angeschaut und da der MAX1724 im MAXIMUM OUTPUT CURRENT vs. INPUT VOLTAGE diagram bei meiner Ziel UBat von 1,2 NiMH einen höheren Ausgangsstrom hatte ich den gewählt, der TPS.. kam mir etwas dürftig vor in der Hinsicht bei niedrigen UBat. Das ist aus meiner Erinnerung der Hauptgrund gewesen. Stromaufnahme war laut Datenblatt vergleichbar, schwierig zu messen und zu vergleichen mit Hausmitteln bei dem PFM control scheme des MAX.

Ob ein BI wirksam verhindert wird nur wegen einem Step-Up würde ich meine Hand nichts in Feuer legen. maybe yes, maybe no. Müsste man an einem echten BI mit Step-Up verifizieren, ein schwieriges Unterfangen, Jerome hat auch das mal vollbracht.

Und Vorsicht vor minderwertigen MAX1724, gerade beim Ausgangsstrom
https://github.com/TomMajor/SmartHome/t ... es-bei-ali
Viele Grüße,
Tom

Pappabastelt
Beiträge: 32
Registriert: 02.08.2021, 08:06
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: externer Quarz unbeding notwendig ?

Beitrag von Pappabastelt » 07.10.2022, 08:08

Guten Morgen,

ja da hast du Recht, 40mA sind etwas knapp.
Der CC1101 zieht schon im max. Sendemodus um die 30mA (laut Datenblatt). Dann noch der Atmega und die LED Kette. Ich denke so um die 60-80mA muss das Teil schon ausspucken.
Das Bild war nur als Beispiel gedacht und sollte aufzeigen das die Boost Converter mit einem Reset IC sauber abgeschaltet werden können. Ich werd auf alle Fälle in diese Richtung mal "steckbrettern"und schauen welche (lieferbare) Kombi sich hier bewährt.
Ich hatte noch überlegt ausgangsseitig eine einfache KSQ dranzuhängen. so 10-15 mA. Da spart man sich noch den Vorwiderstand aus den Ramsch-LED Ketten...

Muss ich alles mal in Ruhe aufbauen und testen...

Gruß
Pappabastelt

HMSteve
Beiträge: 409
Registriert: 20.08.2019, 06:23
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: externer Quarz unbeding notwendig ?

Beitrag von HMSteve » 07.10.2022, 10:16

Pappabastelt hat geschrieben:
06.10.2022, 09:45
kannst du mal messen was der Max1724 macht wenn die Spannung unter 0,8V fällt ? Schaltet er die 3,3V komplett ab oder fällt diese langsam ab ? Zieht der Max dann noch Strom ? Eventeull kann man ihn über seinen Shutdown Pin vorher sauber abschalten und dort halten (0,1uA ).
Lustige Koinzidenz: Heute Nacht war's kalt, da hat einer meiner Aussensensoren (2 Primaerzellen, MAX1724, MCP111 dahinter) schlapp gemacht und ich habe vor dem Batterietausch mal rasch gemessen: UBatt=0.83V, UOut=0.88V. Letzteres duerfte, da der MCP den AVR im Reset gehalten haben sollte, jedoch praktisch Leerlauf gewesen sein, hatte leider keine Zeit fuer weitere Versuche.

Viele Gruesse,
Stephan

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“