Funktionsweise HMIP Fussbodenheizung - Neubau Ja/Nein/Jain

Allgemeine Fragen zum Thema Hausautomation bei Neubau und Renovierung, die (noch) nicht produktspezifisch sind

Moderator: Co-Administratoren

Antworten
Schmakus
Beiträge: 43
Registriert: 27.03.2018, 12:04
Wohnort: Mutlangen
Hat sich bedankt: 2 Mal

Funktionsweise HMIP Fussbodenheizung - Neubau Ja/Nein/Jain

Beitrag von Schmakus » 13.04.2019, 09:14

Hallo Community,

ich stehe vor einer Entscheidung und benötige etwas Fachkenntnis und Erfahrung!

Zur aktuellen Situation:
Neubau vom Bauträger -> Elektroinstallation Eigenleistung -> Automatisierung mit HMIP Wired -> Fussbodenheizung Gas-Brennwerttherme Buderus oder Junkers.
Vom Heizungsbauer kommen ausschließlich die Stellentriebe und günstige Einzelraumregler. (Muss ich nicht nehmen)
Die Heizungsanlage wird aller Voraussicht über eine Außentemperaturregelung verfügen. Laut EnEV ist eine Einzelraumregelung notwendig.

Keller: 2-3 Heizkreise (Hobby 1+2 / Flur)
EG: 4-5 Heizkreise (Wohnen/Essen/Küche = 1, Bad, Büro, Flur)
OG: 4-5 Heizkreise (Eltern, Kind 1+2, Bad, Flur)

Was wäre Eure Entscheidung, was könnt Ihr mir empfehlen?

Da im Haus HMIPW verbaut wird, liegt es nahe, auch die Heizungssteuerung mit aufzunehmen. Dann hätte ich auch gleich über die Wandthermostate die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit in der Visualisierung.
Wenn ich das tue, dann die Frage, ob ich Wandthermostate mit Schaltausgang verwenden soll (kabelgebunden, Batterielos!), welche direkt auf den jeweiligen Stellentrieb gehen, oder soll ich den HMIP Fußbodenheizungsaktor (Funk) verwenden (evtl. ebenfalls mit dem Wandthermostat mit Schaltausgang?)? Dann 230V oder 24V?
Oder doch die günstige Variante vom Heizungsinstallateur?

Es ist keine Absenkung mittels Fensterkontakten vorgesehen! (Macht bei FBH keinen Sinn).
Die Heizungsanlage wir voraussichtlich eine Nachabsenkung haben. Wie würde die HMIP Anlage darauf reagieren? Würden die Ventile nach einer gewissen Zeit "aufreisen"?

Wie schon erwähnt, ist mir bekannt, dass vermutlich eine gut eingestellte Vorlauftemperatur mit einem perfekten hydraulischen Abgleich ausreichen würde.

Was wäre Eure Entscheidung, was könnt Ihr mir empfehlen?
Vielen Dank schonmal für Eure Antworten!

Grüße
Markus

HM42
Beiträge: 49
Registriert: 17.11.2014, 11:58
Wohnort: Hannover

Re: Funktionsweise HMIP Fussbodenheizung - Neubau Ja/Nein/Jain

Beitrag von HM42 » 21.04.2019, 11:16

Hallo Schmakus,

wie du schon angemerkt hast, macht eine Absenkung bei geöffneten Fenstern bei der FBH wegen der langen Reaktionszeiten gar keinen Sinn.

Die Sinnhaftigkeit einer Nachtabsenkung bei FBH ist ebenfalls umstritten und da es sich bei dir ja wohl um einen Neubau (gut gedämmt !?) handelt, ist die einsparbare Energiemenge relativ gering. Außerdem kommen dann für die Regelung ja auch noch die langen Zeitverzüge ins Spiel...

Mein Tipp für deine Anwendung:
  • 10-fach Fußbodenbasisstation, optimiert automatisch die Ansteuerung der Heizkreise, sowohl bzgl. der Heizprofile (zeitlich) als auch bzgl. der einzelnen Volumenströme
  • Falls noch weitere, zusätzliche Heizkreise, z.B. im Keller benötigt werden, kannst du hier ja die Wandthermostate mit 230V-Ausgang einsetzen. Wenn ich es von den ELV-Experten richtig verstanden habe, wird hier PWM mit 15-Minuten-Periodendauer einegsetzt, also keine 2-Punkt-Regelung
  • Jeweils Wandthermostaten für die Räume / zusammenhängenden Raumbereiche
  • Was sicher noch etwas bringen würde, wenn du deiner Heiztherme von der Homematic aus eine Absenkung befehlen könntest. Dann hättest die Möglichkeit bei längerer Abwesenheit (halber Tag bis mehrere Tage) neben den Raumthermostaten auch die Therme runterzufahren und von unterwegs mehrere Stunden vor deiner Rückkehr wieder hoch zu fahren. Zwar bieten die Thermenhersteller oft schon eigene Apps hierfür an, diese lassen sich im Allgemeinen aber nicht mit Homematic (IP) koppeln. Am einfachsten ist es dann, wenn du an der Therme einen Schalteingang (potentialfrei) hast bzw. dir installieren lässt.
  • Die Ankopplung an die Therme kann in diesem Fall z.B. mittels Multi-IO-Box erfolgen
Wie oben bereits angesprochen, die Energieeinsparung insgesamt dürfte wohl eher gering sein, aber du hast natürlich einen gewissen Komfort beim Temperatur- und Heizungshandling via Homematic IP und App. Jeder Raum kann unterschiedliche und leicht zu verändernde Temperaturprofile fahren/haben. Außerdem können diese Profile jederzeit manuell oder durch Automatisierungen übersteuert werden.

Ich hoffe, ich konnte dir ein paar hilfreiche Anregungen geben.

Gruß
Thomas

darkbrain85
Beiträge: 1069
Registriert: 27.06.2015, 22:17
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Funktionsweise HMIP Fussbodenheizung - Neubau Ja/Nein/Jain

Beitrag von darkbrain85 » 23.04.2019, 09:41

Hi!

Auch wenn ich das schon oft geschrieben habe:

Lass die Einzelraumregelung weg!
Wenn dein Neubau ansatzweise gut gedämmt ist, wirst Du mit sehr niedrigen Vorlauftemperaturen arbeiten. Eine großartige unterschiedliche Beheizung der Räume ist damit eh schon nicht so leicht umzusetzen. Hast du noch eine KWL in Betrieb, ist das eh weitgehend erledigt...

Dein Stichwort ist hier der "Hydraulische Abgleich". Damit wird eingestellt, wie viel Heizwasser und damit Wärmeeintrag in die Räume gepumpt wird. Wenn dies gut eingestellt ist, werden Deine Räume gleichmäßig mit Energie versorgt. Die Vorlauftemperatur sollte dann deine Heizung (Wärmepumpe?) anhand der Witterung und/oder eines Raumthermostates in einem "PIlotraum" steuern.

Vorteile: Du sparst Dir sämtliche Technik für die Einzelraumregelung, du brauchst keine Stellantriebe (verbrauchen permanent Strom wenn geöffnet bzw. geschlossen, je nach Bauart) und niemand dreht irgendwo an den Einstellungen rum. Klar, der Abgleich benötigt ein bisschen Fingerspitzengefühl in der ersten Heizperiode, aber dann sollte es ohne weitere Eingriffe laufen.

Das nutze ich genau so jetzt zwei Jahre bei einem KFW55 Haus und bin überzeugt davon.

Wenn eine Wärmepumoe geplant ist, kannst Du sogar den Pufferspeicher für die Heizkreise weg lassen, wenn die Heizkreise immer auf sind. Dann dient der gesamte Estrich im Haus als Puffer. Das versteht zwar nicht jeder Installateur, aber die guten wissen es... ;-) Auch wenn immer gerne ein 200 Liter Pufferspeicher mit verkauft wird. Das der auch wieder Energie verschwendet, ist allerdings auch Fakt. Am besten noch mit einer weiteren Umwälzpumpe, damit alleine das Pumpengedöns locker 100 Watt verbrät.

Das was viele Heizungsbauer machen: Hohe Vorlauftemperatur jenseits 30°C und dann die Regelung von den Raumthermostaten machen lassen ist zwar schnell installiert und einfach einzustellen, aber total ineffizient.
Und selbst im tiefsten Winter bei -15°C habe ich eine Vorlauftemperatur unter 30°C...

Tip: Sollte deine Wärmepumpe eine Kühlfunktion haben, dann macht genau ein Stellantrieb für das Badezimmer Sinn. Dann gibt's nicht ganz so kalte Füße im Sommer. Zusätzlich eventuell einer im Schlafzimmer. Im Winter ist der Heizkreis zu, im Sommer zum kühlen auf...

Schmakus
Beiträge: 43
Registriert: 27.03.2018, 12:04
Wohnort: Mutlangen
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Funktionsweise HMIP Fussbodenheizung - Neubau Ja/Nein/Jain

Beitrag von Schmakus » 23.04.2019, 12:33

Hallo,

vielen Dank für eure Rückmeldungen!
Wir bauen ein EnEV100 Haus ohne jegliche weitere Dämmung. Jedoch erreicht die Bauweise ein EnEV70 Standard.
Eine Gasheizung + Solar fürs Brauchwasser ist vorhanden.

Über ein Weglassen der Einzelraumregelung habe ich tatsächlich auch schon nachgedacht. Schließlich heizt mein Vater z.B. auch das gesamte Haus nur über die Vorlauftemperatur. Hier sind jedoch noch normale Heizkörper vorhanden.

Wie verhält sich das mit der EnEV und der nicht vorhandenen Einzelraumlösung? (Nachweise, etc....)

Ist der HmIP-FAL24-C10 – 10fach, 24 V nicht eher etwas zum Nachrüsten?

dondaik
Beiträge: 10042
Registriert: 16.01.2009, 18:48
Wohnort: Steingaden
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Funktionsweise HMIP Fussbodenheizung - Neubau Ja/Nein/Jain

Beitrag von dondaik » 23.04.2019, 13:25

:-) :-)
warum nicht die heizung vom fachman planen lassen - einmal abstellen und "vergessen".... das ist doch nicht wirklich schwer :-) :-)
ich kenne x heizungen mit viel schnick-schnack .. und was wird benutzt - nichts ! alleine schon wegen der trägheit des systemes usw usw

ach ja: und das thema bad & co ... da gehört dann ggf nach was rein was schnell reagiert und das kann dann mit HM angesprochen werden ..... :mrgreen:
-------
wer schreibfehler findet darf sie behalten.

Schmakus
Beiträge: 43
Registriert: 27.03.2018, 12:04
Wohnort: Mutlangen
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Funktionsweise HMIP Fussbodenheizung - Neubau Ja/Nein/Jain

Beitrag von Schmakus » 23.04.2019, 17:59

dondaik hat geschrieben:
23.04.2019, 13:25
:-) :-)
warum nicht die heizung vom fachman planen lassen - einmal abstellen und "vergessen".... das ist doch nicht wirklich schwer :-) :-)
ich kenne x heizungen mit viel schnick-schnack .. und was wird benutzt - nichts ! alleine schon wegen der trägheit des systemes usw usw

ach ja: und das thema bad & co ... da gehört dann ggf nach was rein was schnell reagiert und das kann dann mit HM angesprochen werden ..... :mrgreen:
Wohl den Thread nicht gelesen? :?:

Die Heizung (Buders oder Junkers) kommt über den Bauträger vom Heizungsbauer. Dieser plant eine simple Einzelraumregelung mit einfachen Reglern im Raum (die haben solche Drehregler mit einer Skala von 1-6). Die Heizung regelt sich selbst über die Außentemperatur.

Da ich jedoch die Raumtemperaturen und das Raumklima eh visualisieren möchte, und ggf. für eine automatische Beschattung im Sommer verwenden möchte, spiele ich mit dem Gedanken, diese Einzelraumregelung über Homematic IP zu erledigen.

Gerne auch andere Systeme. z.B. Controme. Aber da bist auch gleich mehrere Euronen los.

dondaik
Beiträge: 10042
Registriert: 16.01.2009, 18:48
Wohnort: Steingaden
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Funktionsweise HMIP Fussbodenheizung - Neubau Ja/Nein/Jain

Beitrag von dondaik » 23.04.2019, 21:03

ich habe das thread wohl gelesen ..... :-)
wenn ich als bauherr was möchte baut der bauträger das ein ... da brauch ich nicht selber zweimal handanlegen ... dann ist die garantie eh futsch ...
zur visualisieren brauche ich die regelung selber nicht - da reicht pro raum ein T/F fühler.
-------
wer schreibfehler findet darf sie behalten.

darkbrain85
Beiträge: 1069
Registriert: 27.06.2015, 22:17
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Funktionsweise HMIP Fussbodenheizung - Neubau Ja/Nein/Jain

Beitrag von darkbrain85 » 24.04.2019, 08:28

dondaik hat geschrieben:
23.04.2019, 21:03
ich habe das thread wohl gelesen ..... :-)
wenn ich als bauherr was möchte baut der bauträger das ein ... da brauch ich nicht selber zweimal handanlegen ... dann ist die garantie eh futsch ...
zur visualisieren brauche ich die regelung selber nicht - da reicht pro raum ein T/F fühler.
Wann hast Du denn Dein letztes Haus gebaut? Man kann ja schon froh sein wenn ein separat beauftragter Handwerker genau das einbaut was man möchte.
Der Bauträger hat meist ein Partnerunternehmen oder einen eigenen Sanitärbetrieb. Der Baut dann genau das ein, was er immer einbaut. Wenn man was anderes will, kann man sich einen Handwerker suchen der es macht. Gerät der dann in Verzug, ist eine eventuelle Bauzeitgarantie für die Katz. Da geht es ganz schnell um große Summen die futsch sind...

Außerdem ist es doch löblich, dass sich hier jemand erkundigen will wie man es machen kann und dann auch direkt eine Vielzahl von Informationen liefert. 90% Alles Bauherren machen sich nämlich keinerlei Gedanken und verpulvern jedes Jahr Unsummen wegen hohem Energieverbrauch aufgrund falscher Planung/Parametrierung der Anlage.

Antworten

Zurück zu „Neubau - Renovierung - Planung“