Neubau EFH HM-IP Wired Planung

Allgemeine Fragen zum Thema Hausautomation bei Neubau und Renovierung, die (noch) nicht produktspezifisch sind

Moderator: Co-Administratoren

Pille
Beiträge: 9
Registriert: 14.01.2020, 15:24

Neubau EFH HM-IP Wired Planung

Beitrag von Pille » 14.01.2020, 15:53

Hallo Zusammen,

nachdem ich in den letzten Woche viel durch das Forum gelesen habe, habe ich mich nun angemeldet und würde euch gerne die aktuelle Elektroplanung für unser EFH vorstellen.

Der Elektroplaner von uns scheint mit Homematic IP wired ein wenig überfordert zu sein, da er dies bisher nur andere Systeme geplant hat. Daher wollte ich hier gerne einmal sicher gehen, ob die aktuelle Planung so auch Sinn macht oder ihr diese anders aufbauen würdet.

Geplant sind zurzeit Taster/Bewegungsmelder, Licht und Thermostate über Homematic IP wired einzubinden. Steckdosen planen wir aktuell nicht über Homematic IP wired schalten zu können.

Unser Elektroplaner sieht die Verkabelung aktuell folgendermaßen vor (anschließend würde er diese Planung so dann für die Elektriker ausschreiben):
Auf jeder Etage ist ein UV geplant. Durch alle Räume wird ein BUS Kabel gezogen, an welches in jedem Raum ein Thermostat HmIPW-WTH angeschlossen wird.
Um die Menge an Kabeln und die ursprünglich von mir angestrebte Sternverkabelung zu vermeiden, wurde nun außerdem für fast jeden Raum das IO Unterputz Modul HmIPW-FIO6 eingeplant, welches ebenfalls an den Bus angeschlossen wird. Als Schalter werden klassische Jung-Schalter verwendet, die dann an das IO Unterputz Modul angeschlossen werden.
In Räumen wo wir das Licht über Bewegungsmelder schalten wollen, wird der Präsenzmelder HmIPW-SPI eingesetzt. Auch dieser lässt sich dann direkt an das Bus Kabel anschließen.
In den UVs werden dann die Schalt- und Dimmaktoren sitzen, die das Licht steuern.

Gerne würde ich das System später gerne über Funkkomponenten von Homematic IP oder einem anderen Hersteller erweitern. Daher würde ich die CCU3 als sinnvoll erachten.

Was denkt ihr von dieser Planung? Besonders die hohe Anzahl an IO Unterputzmodulen macht mich ein wenig stutzig. Ist dies die richtige Herangehensweise? Hätte dieser Aufbau, bei dem alles direkt an den Bus angeschlossen wird, irgendwelche Nachteile?

Ich würde mich sehr über Rückmeldungen freuen, da es sehr schwierig ist Elektriker zu finden, die sich mit dem System bereits auskennen.

Benutzeravatar
Sammy
Beiträge: 9182
Registriert: 09.09.2008, 20:47
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Neubau EFH HM-IP Wired Planung

Beitrag von Sammy » 14.01.2020, 16:25

Hallo,

ich bin KEIN Elektroinstallateur, aber grundsätzlich kann man das so machen.
Pille hat geschrieben:
14.01.2020, 15:53
Als Schalter werden klassische Jung-Schalter verwendet,
Auf jeden Fall sollte man TASTER verwenden, keine SCHALTER!

ICH würde aber nicht über UP-Module ankoppeln, sondern die Taster alle mit YSTY-Leitung in die Verteilung führen und dort auf Eingangsmodule auflegen.
Wenn mehrere Taster die gleiche Aufgabe haben, kann man die alle parallel an den gleichen Eingang anschließen. Außerdem ist man deutlich flexibler für den Fall eines Rückbaus auf klassische Installation (per Stromstoßschalter) oder Nutzung anderer Systeme.
Wenn man dann später an einer Stelle im Haus nicht genügend Adern der Tasterleitung mehr frei hat, kann man mit einem UP-Modul immer noch aushelfen und einen Teil der Adern für den Bus nutzen.

Gruß Sammy
Links: CCU-Logik, Tipps für Anfänger, WebUI-Doku, Expertenparameter, virtuelle Aktorkanäle
Inventur vom 22.01.14: 516 Kanäle in 165 Geräten, 132 Programme, 270 Direkte Verknüpfungen
Ich übernehme für alle von mir gegebenen Hinweise, Tipps und Links keine Haftung! Das Befolgen meiner Tipps ist nur für Fachkundige gedacht und erfolgt auf eigene Gefahr!

Pille
Beiträge: 9
Registriert: 14.01.2020, 15:24

Re: Neubau EFH HM-IP Wired Planung

Beitrag von Pille » 14.01.2020, 16:35

Sammy hat geschrieben:
14.01.2020, 16:25
Hallo,

ich bin KEIN Elektroinstallateur, aber grundsätzlich kann man das so machen.
Pille hat geschrieben:
14.01.2020, 15:53
Als Schalter werden klassische Jung-Schalter verwendet,
Auf jeden Fall sollte man TASTER verwenden, keine SCHALTER!

ICH würde aber nicht über UP-Module ankoppeln, sondern die Taster alle mit YSTY-Leitung in die Verteilung führen und dort auf Eingangsmodule auflegen.
Wenn mehrere Taster die gleiche Aufgabe haben, kann man die alle parallel an den gleichen Eingang anschließen. Außerdem ist man deutlich flexibler für den Fall eines Rückbaus auf klassische Installation (per Stromstoßschalter) oder Nutzung anderer Systeme.
Wenn man dann später an einer Stelle im Haus nicht genügend Adern der Tasterleitung mehr frei hat, kann man mit einem UP-Modul immer noch aushelfen und einen Teil der Adern für den Bus nutzen.

Gruß Sammy
Hallo Sammy,
danke für deine schnelle Rückmeldung.

Ich meinte auch Taster, habe nur Schalter geschrieben, sorry ;). Werde überall Taster verbauen.

Das mit der YSTY Leitung war eigentlich auch mein Wunsch, der Elektroplaner meinte allerdings, dass dies deutlich aufwendiger ist und sich durch die UP Module leicht erledigen lässt. Sollte es nicht eigentlich günstiger sein, als jeweils ein UP Modul für 100€ zu verbauen?
Meine Sorge ist dabei, dass falls es die UP Module irgendwann nicht mehr geben sollte, hab ich ein Problem. Wenn ich wie auch von dir geschrieben alles in den Verteilerkasten lege, bleibe ich auch in Zukunft flexibel. Bin nur nicht sicher, ob mein Elektroplaner diese Variante mag, da er sich bisher gefühlt dagegen gewehrt hat.

was meinst du mit
Sammy hat geschrieben:
14.01.2020, 16:25
Wenn man dann später an einer Stelle im Haus nicht genügend Adern der Tasterleitung mehr frei hat, kann man mit einem UP-Modul immer noch aushelfen und einen Teil der Adern für den Bus nutzen.

Benutzeravatar
Sammy
Beiträge: 9182
Registriert: 09.09.2008, 20:47
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Neubau EFH HM-IP Wired Planung

Beitrag von Sammy » 14.01.2020, 16:56

Ich halte es auch für deutlich günstiger die Module in der Verteilung zu verwenden.
YSTY Kabel kostet quasi nichts. Mit 8x2x0,6 kannst Du ja schon einiges an Tastern anschließen. Pro Raum 1 Kabel und das dort ggfs. als Ring legen.
Man kann ja auch benachbarte Räume mit nur 1 Kabel versorgen und von Raum zu Raum führen. Möglichkeiten gibt es viele. Das Verlegen ist eigentlich nur Fleißarbeit (und Dreck), was Du natürlich auch alles selbst machen kannst, wenn de Elektriker gesagt hat, wo es langgehen soll. Aber Du wirst sicher selbst wissen, wie fit Du in sowas bist und Dich mit dem Elelktriker und Bauunternehmer abstimmen.
Die IP-Bewegungsmelder per Bus anzuschließen ist ok, aber Taster würde ich wirklich in die Verteilung führen.
Pille hat geschrieben:
14.01.2020, 16:35
was meinst du mit
Na eben, dass Dir das verlegte YSTY in der gewählten Aderzahl zu einer Stelle plötzlich nicht mehr langt, weil Du dort z.B. nachträglich jetzt 20 Taster benötigst. Dann kannst Du das Kabel ja immer noch als Bus nutzen und mehrere UP-Module verbauen.
Links: CCU-Logik, Tipps für Anfänger, WebUI-Doku, Expertenparameter, virtuelle Aktorkanäle
Inventur vom 22.01.14: 516 Kanäle in 165 Geräten, 132 Programme, 270 Direkte Verknüpfungen
Ich übernehme für alle von mir gegebenen Hinweise, Tipps und Links keine Haftung! Das Befolgen meiner Tipps ist nur für Fachkundige gedacht und erfolgt auf eigene Gefahr!

Three.wise.cats
Beiträge: 109
Registriert: 05.05.2019, 18:00
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Neubau EFH HM-IP Wired Planung

Beitrag von Three.wise.cats » 14.01.2020, 17:05

Das Ysty Kabel ist sicher günstiger als ein UP Modul. Das würde ich nur nehmen wenn ich deutlich mehr Adern brauche als benötigt. Ich hab in jeden Raum 10x2x0.8 gelegt und im Wohnzimmer sogar 2x. Man kann nie genug Adern haben :)
Ein 100m Ring 10x2x0.8 kostet ca. 100€. Damit kannst du schon einige UP einsparen.

Die Steckdosen solltest du beim Neubau aber in 5x1.5 anfahren. So kannst du pro Kabel immer 2 Schaltstellen schaltbar machen. Wenn du später mal z.B. alle Netzteile Nachts ausschalten willst klemmst du die Steckdosen alle auf Phase 2.
Der Aufpreis von 3x1,5 zu 5x1,5 ist sehr gering und später nicht mehr so einfach zu ändern.
Die Aktoren kannst du später nachrüsten, somit ist der Mehrpreis sehr gering aber eben Ausbaufähig. Aber bei der Wahl des schaltschrankes so planen als wäre alles angeschlossen. Ein Schaltschrank ist immer zu klein :)

Was ist mit Cat?

Rolladen? (Achtung, meist 4 Adern pro Rolladen benötigt)

Pille
Beiträge: 9
Registriert: 14.01.2020, 15:24

Re: Neubau EFH HM-IP Wired Planung

Beitrag von Pille » 16.01.2020, 08:28

Vielen Dank für eure Rückmeldungen. Dies hilft mir sehr weiter und ich werde es so weiter geben.

Dann würde ich für die Taster alle Leitungen direkt in den Verteilerkasten ziehen lassen. Der Aufwand dafür sollte sich ja in Grenzen halten, da ein Kabel reicht und wie ihr das sagt man einfach ein 10x2x0.8 oder so nehmen kann. Dann hat man nur eine recht geringe Anzahl an Kabeln, die gezogen werden müssen.

Die Steckdosen mit 5x1.5 anzufahren macht sicher auch Sinn. Der Elektroplaner hatte glaub ich geplant, die beiden Adern für das Licht zu verwenden aber dann könnte man ja auch einfach mehr Adern nehmen.

CAT haben wir nicht wirklich geplant. An den Bus lassen sich jederzeit noch Sensoren anschliessen und Lan Kabel haben wir nur in ein paar Zimmern, für die Klingel und eventuelle Kameras draussen.

Rolladen haben wir keine geplant, daher brauchen wir da auch keine Technik.

Gibt es sonst etwas, dass ihr mir raten würdet oder worauf ich bei der Planung achten sollte?

Benutzeravatar
Sammy
Beiträge: 9182
Registriert: 09.09.2008, 20:47
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Neubau EFH HM-IP Wired Planung

Beitrag von Sammy » 16.01.2020, 08:44

Für Licht und Steckdosen würde ich separate Kabel legen!
Ich würde zu mehreren Stellen CAT im Leerrohr legen! (nicht nur wenige Räume und jeweils an einer Stelle)
Ich würde auf jeden Fall Rolläden oder Raffstore verbauen und Kabel dafür verlegen.
Ganz viele Leerrohre verlegen! Von der Verteilung in jeden Raum in ausreichendem Durchmesser und innerhalb eines Raumes von Ecke zu Ecke usw.
Und richtig dicke Schächte, für Stockwerksverbindungen.
Links: CCU-Logik, Tipps für Anfänger, WebUI-Doku, Expertenparameter, virtuelle Aktorkanäle
Inventur vom 22.01.14: 516 Kanäle in 165 Geräten, 132 Programme, 270 Direkte Verknüpfungen
Ich übernehme für alle von mir gegebenen Hinweise, Tipps und Links keine Haftung! Das Befolgen meiner Tipps ist nur für Fachkundige gedacht und erfolgt auf eigene Gefahr!

Pille
Beiträge: 9
Registriert: 14.01.2020, 15:24

Re: Neubau EFH HM-IP Wired Planung

Beitrag von Pille » 16.01.2020, 13:02

Sammy hat geschrieben:
16.01.2020, 08:44
Für Licht und Steckdosen würde ich separate Kabel legen!
Hat dies einen Grund? So kann man doch sehr einfach alles in einem Abwasch machen. Die Steckdosen einfach durchschleifen pro Raum und den Rest für Licht nutzen.
Sammy hat geschrieben:
16.01.2020, 08:44
Ich würde zu mehreren Stellen CAT im Leerrohr legen! (nicht nur wenige Räume und jeweils an einer Stelle)
Für was brauche ich das? Ich habe auch zunächst drüber nachgedacht aber der Elektroplaner meinte das ist mit hohen Mehrkosten verbunden und wirklich benötigen tu ich es in absehbarer Zeit nicht. Denke im Endeffekt wird sowas eh nie an der richtigen Stelle liegen und dann kann man auch später alles über Funk/Wlan oder was auch immer betreiben. Oder hast du einen Grund, weshalb das dennoch Sinn macht?
Sammy hat geschrieben:
16.01.2020, 08:44
Ich würde auf jeden Fall Rolläden oder Raffstore verbauen und Kabel dafür verlegen.
Ganz viele Leerrohre verlegen! Von der Verteilung in jeden Raum in ausreichendem Durchmesser und innerhalb eines Raumes von Ecke zu Ecke usw.
Und richtig dicke Schächte, für Stockwerksverbindungen.
Wir haben uns bewusst gegen Rolläden entschieden, da wir ein Holzhaus bauen mit Holzfassade und dies von der Optik nicht wollten. Ich denke ich würde das langfristig über die Rollos von Ikea oder einem anderen Anbieter lösen. Aber ist vielleicht ein guter Punkt da zumindest Strom hin zu legen wobei man im Zweifelsfall auch einfach eine Gardine zuziehen kann ;-)
Leerrohre werde ich nicht gross legen, nur für bestehende Lautsprecher und HDMI fürn Beamer. Ansonsten kann ich das alles sehr leicht nachrüsten wenn man wirklich was braucht, da es wie gesagt ein Holzhaus wird, dementsprechend sind da nur Holzbohlen und Fermacell-Platten. Komme also sehr einfach überall dran. Auch im Keller wird alles Aufputz auf den Beton verlegt und mit Fermacell verkleidet. Würdest du dennoch viele Leerrohre planen? Ich sehe da nicht wirklich die Notwendigkeit für.

Benutzeravatar
Sammy
Beiträge: 9182
Registriert: 09.09.2008, 20:47
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Neubau EFH HM-IP Wired Planung

Beitrag von Sammy » 16.01.2020, 13:19

Steckdosen und Licht trennen, damit man bei Arbeiten im Raum immer eines von beiden verfügbar hat, wenn man vom anderen die Sicherung raus macht.

Kabel (oder Glasfaser) ist nicht gleichwertig durch Funk zu ersetzen. Es reicht schon, wenn die vielen Handys und Tablets sich das WLAN teilen müssen. Aber Bandbreite-hungrige Geräte wie PC oder fernseher gehören definitiv an ein Kabel.
Und zusätzliche Accesspoints für ein gut verteiltes WLAN würde ich auch immer nur per Kabel anschließen und nie Repeater nutzen.
Ich hatte damals beim Bau noch überall Telefondosen gesetzt und entsprechend überall Telefonleitung hin verlegt. Zum Glück hatte ich auch vieles davon in Leerrohren verlegt oder Reserve-Leerrohre, durch die ich überall Netzwerk nachträglich hinlegen konnte.
Wenn irgendwann der Wechsel auf Glasfaser ansteht, ist das für mich auch kein Problem.
Im Wohnzimmer hab ich durch die Leerrohre die Lautsprecher-Verkabelung geändert und TV und Hifi sind auch nach einigen Jahren an eine andere Wand umgezogen, wo ich alles wieder verfügbar hatte.
Und ich hab schon genug Bekannte und Nachbarn über ihr schlechtes WLAN jammern hören und wie sie denn jetzt nachträglich schnelles Internet hier oder da hin bekommen könnten. Die Leute, die meinten, das mach ich nacher doch alles per WLAN, müssen halt leiden, wenn sie vorher nicht hören wollen.
Links: CCU-Logik, Tipps für Anfänger, WebUI-Doku, Expertenparameter, virtuelle Aktorkanäle
Inventur vom 22.01.14: 516 Kanäle in 165 Geräten, 132 Programme, 270 Direkte Verknüpfungen
Ich übernehme für alle von mir gegebenen Hinweise, Tipps und Links keine Haftung! Das Befolgen meiner Tipps ist nur für Fachkundige gedacht und erfolgt auf eigene Gefahr!

Three.wise.cats
Beiträge: 109
Registriert: 05.05.2019, 18:00
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Neubau EFH HM-IP Wired Planung

Beitrag von Three.wise.cats » 16.01.2020, 17:01

Cat / internet kabel kann man nicht genug haben. Wir haben aktuell (Neubau 2019) Dank Fußbodenheizung und dicken Wänden auf 150m2 3 WLAN Router stehen und es ist immer noch nicht alles abgedeckt und es gibt temporäre Ausfälle.

Wer Funk kennt nimmt Kabel

Antworten

Zurück zu „Neubau - Renovierung - Planung“