Nicht noch ein Neuling im Neubau... doch leider schon :)

Allgemeine Fragen zum Thema Hausautomation bei Neubau und Renovierung, die (noch) nicht produktspezifisch sind

Moderator: Co-Administratoren

darkbrain85
Beiträge: 905
Registriert: 27.06.2015, 22:17

Re: Nicht noch ein Neuling im Neubau... doch leider schon :)

Beitrag von darkbrain85 » 16.05.2019, 08:32

SoerenR hat geschrieben:
16.05.2019, 00:13

Ich glaube nicht das eine Sternverkabelung 90er Jahre ist!
Auf keinen Fall! Ich freue mich jeden Tag über eine Zentrale Haussteuerung mit der ich so gut wie alles irgendwie realisieren kann.
Brauche ich heute eine weitere Schaltbare Steckdose, ist das in der Regel in 15 Minuten um verdrahtet und programmiert. Klar, immer so so viele wie auch freie Adern zum Raum führen, aber in der Regel braucht man nicht jede Steckdose schaltbar, sondern nur an der richtigen Stelle.

Ich weiß auch nicht wo das mit den CAT Kabel her kommt.
Bei Homematic Aktoren machst Du mit CAT Kabel in der Unterputzdose so gut wie nichts. Das ist ja nicht KNX, wo es so gut wie alles auch in einer Busvariante gibt. Ich habe gerade auch nochmal nachgesehen. Es ist etwas schwer die Zusatzkosten für die Hausautomation von denen zu trennen die eh zusätzlich angefallen wären. Aber es waren bei mit 2500 Euro für Hardware und eine Mehrkostenrechnung des Elektrikers über 6800 Euro. Davon sind ca. 50% wegen der Automation entstanden. Der Rest waren Steckdosen, zusätzliche FI, Auslässe usw.

Also knappe 6000 Euro für ein komplett bis an die grenzen des guten Geschmacks automatisiertes Haus. Klar, Aktorik und deren Programmierung habe ich selber realisiert, sonst wären die Kosten etwas höher gewesen.

Antworten

Zurück zu „Neubau - Renovierung - Planung“