Konzept: HmIP vs. KNX

Allgemeine Fragen zum Thema Hausautomation bei Neubau und Renovierung, die (noch) nicht produktspezifisch sind

Moderator: Co-Administratoren

Antworten
Chillkroete
Beiträge: 12
Registriert: 26.11.2020, 22:34
System: keine Zentrale (nur Pairing, FHEM etc.)
Hat sich bedankt: 2 Mal

Konzept: HmIP vs. KNX

Beitrag von Chillkroete » 26.11.2020, 22:36

Hallo zusammen,
ich werde demnächst neu bauen und möchte auf jeden Fall Hausautomatisierung mit einplanen. Mein Bauträger bietet Smart Home Automatisierung mittels Homematic IP an. Gesteuert wird die Fußbodenheizung und Fensterkontakte. Optional auch Rollladensteuerung, Licht und Alarm. Fest steht, dass ich die komplette genannte Automatisierung umsetzen will, die Frage ist gerade nur: Wie?

Die mich umtreibende Frage ist, ob eine funkbasierte Automatisierung (hier: Homematic IP) hinsichtlich Zuverlässigkeit und Zukunftssicherheit die Option der Wahl für einen Neubau sein sollte.

Für den Fall, dass für mich eben genau Zuverlässigkeit und Zukunftssicherheit die wichtigsten Aspekte sind, erhärtet sich für mich der Eindruck, dass für mein Vorhaben kein Weg an KNX vorbeiführt. Könnt ihr das bestätigen?

Allerdings habe ich ein wenig Bedenken, da der KNX Standard bereits über 15 Jahre alt ist, dass ich mir veraltete Technik einbaue und mich später darüber ärgere. Andererseits finde ich die Herstellerunabhängigkeit sehr reizvoll. Wie sind da eure Meinungen?

Noch einige Worte zu mir: Ich bin sehr technikaffin und plane die Programmierung selbst zu übernehmen. Ich plane damit, dass das eine Herausforderung wird, aber man wächst ja mit seinen Herausforderungen 

Danke und Gruß
Chillkroete

Fonzo
Beiträge: 3945
Registriert: 22.05.2012, 08:40
System: CCU
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 210 Mal

Re: Konzept: HmIP vs. KNX

Beitrag von Fonzo » 27.11.2020, 00:37

Chillkroete hat geschrieben:
26.11.2020, 22:36
Die mich umtreibende Frage ist, ob eine funkbasierte Automatisierung (hier: Homematic IP) hinsichtlich Zuverlässigkeit und Zukunftssicherheit die Option der Wahl für einen Neubau sein sollte.
Ich weis nicht welcher Bauträger auf die Idee kommt eine Funklösung, egal von welchem Hersteller, als Option der Wahl zu vermarkten bzw. zu verkaufen. Option der Wahl ist es bei einem Neubau immer Kabel zu verlegen bzw. ein Bus, das wäre dann bei Homematic IP eben Homematic IP Wired. Die Chance eine Verkabelung passend zu verlegen hat man nur beim Neubau oder einer Kernsanierung, wenn man schon neu baut, sollte man die Chance dann auch nutzten.
Chillkroete hat geschrieben:
26.11.2020, 22:36
Für den Fall, dass für mich eben genau Zuverlässigkeit und Zukunftssicherheit die wichtigsten Aspekte sind, erhärtet sich für mich der Eindruck, dass für mein Vorhaben kein Weg an KNX vorbeiführt. Könnt ihr das bestätigen?
Zuverlässigkeit hat in erster Line was mit dem Übertragungsweg zu tun und ein Kabel ist durch nichts zu ersetzten, weder bei Hausautomation oder auch beim LAN. Wenn Du Homematic IP nutzen willst, wäre daher eben Homematic IP Wired zu bevorzugen wenn es Dir um Zuverlässigkeit geht. Zukunftssicherheit ist wieder ein ganz anderes Thema. Homematic IP Wired ist nun mal nur von einem Hersteller und es gibt von diesen Hersteller auch keine Gateways zu gängigen Feldbus Systemen. Daher wirst Du immer in der Insellösung des Herstellers e-Q3 bleiben, es sei denn Du nutzt wieder ergänzende Gateways von anderen Herstellern um andere gängige Feldbusse anzubinden. Wenn es etwas nicht von e-Q3 gibt oder e-Q3 das System irgendwann einstampft, wie es das bereits beim Vorgänger Homematic Wired gemacht hat, schaust Du in die Röhre. Bei einem Standard wie KNX bist Du unabhängig von einem einzigen Hersteller, wenn es einen Hersteller nicht mehr gibt oder ein Gerät von einem Hersteller, kannst Du eben auf einen anderen Hersteller ausweichen der kompatibel ist, da ein Standard mit EN 50090 genutzt wird. Wenn es Dir vor allem um hochwertige Schalter oder einfach Dinge geht, die es bei Homematic IP Wired gar nicht gibt, führt kein Weg an KNX vorbei. Alternative wäre noch LCN, ist aber genau wie Homematic IP Wired eben auch nur von einem Hersteller.
Chillkroete hat geschrieben:
26.11.2020, 22:36
Allerdings habe ich ein wenig Bedenken, da der KNX Standard bereits über 15 Jahre alt ist, dass ich mir veraltete Technik einbaue und mich später darüber ärgere. Andererseits finde ich die Herstellerunabhängigkeit sehr reizvoll. Wie sind da eure Meinungen?
Ist das in Deiner Sicht ein Nachteil wenn sich alle großen Hersteller seit Jahren auf einen einheitlichen Standard mit KNX geeinigt haben und das seit Jahren nutzten? Was alt ist, das zu dem Zeitpunkt an dem KNX eingeführt worden ist, nicht zwingend über Sicherheit nachgedacht worden ist, das „alte“ KNX ist daher unverschlüsselt. Wenn Du jetzt KNX verbaust, kannst Du KNX Secure nutzen, das ist genauso wie Homematic IP Wired verschlüsselt. Ansonsten ist die Auswahl an Geräten bei KNX einfach eine ganz andere Liga und für fast alle Geräte und Gewerke gibt es jeweils KNX Gateways, das wirst Du bei Homematic IP Wired zur Zeit vergeblich suchen.
Chillkroete hat geschrieben:
26.11.2020, 22:36
Ich bin sehr technikaffin und plane die Programmierung selbst zu übernehmen.
Bei KNX funktioniert das mit Ausnahme von KNX quick immer mit der ETS, diese müsstest Du separat erwerben, wenn Du das selber parametrieren willst. Bei Homematic IP Wired kannst Du zur Zeit viele Dinge auf der CCU3 einstellen und programmieren, vielleicht in Zukunft auch mit einem Homematic IP Access Point. Die Programmierung kannst Du wenn Du technikaffin bist sowohl bei KNX als auch bei Homematic IP / Homematic IP Wired selber machen, viel entscheidender ist bei der Entscheidung was Du an Komponenten haben willst und welchen Anspruch Du an das System oder auch Taster hast und was es eben kosten soll.

Gerti
Beiträge: 1787
Registriert: 28.01.2016, 18:06
System: CCU
Wohnort: Hürth
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal

Re: Konzept: HmIP vs. KNX

Beitrag von Gerti » 27.11.2020, 08:57

Hi,

sehr viele Bauträger setzen auf Funklösungen, da auf diese Weise die klassische Verkabelung genutzt werden kann.
Das ist auch kein wirklicher Nachteil, denn auch die Funklösung funktioniert sehr zuverlässig.
Ich nutze selbst Funk, weil bei mir eben alles klassisch verkabelt war und habe bei über 100 Komponenten keinerlei Probleme damit.
Es funktioniert nicht besser oder schlechter als ein Bussystem.

Homematic IP ist von der Benutzerfreundlichkeit halt ganz klar vorne und man kann sich seine Automatisierungen leicht selbst erstellen.
Das eQ-3 alte Systeme einfach einstampft kann ich so auch nicht stehen lassen.
Das alte Wired gibt es nach wie vor zu kaufen und zur Not erweitert man einfach mit dem neuen Wired. Die Zentrale kann ja beides...
Was Sicherheit und Einfachheit angeht, ist Homematic IP dem KNX Standard überlegen.
Vorteil bei KNX ist halt die große Auswahl an Herstellern, bei Homematic IP bekommt man aber eigentlich alles was man heutzutage braucht und kann es selbst einfach erweitern. Die Unternehmensgruppe gibt es seit über 40 Jahren und eQ-3 ist mit Abstand Marktführer im Bereich der Whole Home Lösungen. Das es das System also bald nicht mehr gibt, ist eher unwahrscheinlich.
Nicht umsonst ist eQ-3 wohl auch Hersteller für eine Vielzahl an SmartHome Komponenten auch für andere Hersteller.
Ich kenne viele Elektroinstallateure, die bei sich selbst inzwischen Homematic IP einsetzen, weil einfach das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt.

Gruß
Gerti

Fonzo
Beiträge: 3945
Registriert: 22.05.2012, 08:40
System: CCU
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 210 Mal

Re: Konzept: HmIP vs. KNX

Beitrag von Fonzo » 27.11.2020, 11:06

Gerti hat geschrieben:
27.11.2020, 08:57
Das eQ-3 alte Systeme einfach einstampft kann ich so auch nicht stehen lassen.
Das alte Wired gibt es nach wie vor zu kaufen und zur Not erweitert man einfach mit dem neuen Wired. Die Zentrale kann ja beides...
Vieleicht ist ja eingestampft ja auch missverständlich, aber e-Q3 hat dem Fachhandel inzwischen sowohl Homematic als auch z.B. MAX! abgekündigt, das man dann immer noch mit dem System arbeiten kann, indem man es mit neueren Systemen erweitert bzw. dort alte Komponenten mit neurere Systeme ersetzt mag ja eine Option sein, für das ursprüngliche angeschaffte System bekommst Du dann zumindest kein Support mehr durch den Fachhandel, da das System vom Hersteller abgekündigt worden ist.
Gerti hat geschrieben:
27.11.2020, 08:57
Die Unternehmensgruppe gibt es seit über 40 Jahren und eQ-3 ist mit Abstand Marktführer im Bereich der Whole Home Lösungen. Das es das System also bald nicht mehr gibt, ist eher unwahrscheinlich.
Das es das System bald nicht mehr gibt, halte ich persönlich auch eher für sehr unwahrscheinlich, schließlich hat e-Q3 Homematic Wired nach nicht allzulanger Zeit durch das modernere Homematic IP Wired ersetzt, das wird e-Q3 jetzt wohl auch als Basis weiter ausbauen. Was ein "Marktführer" eigentlich ist, ist ja auch nicht klar definiert. Nur weil sich e-Q3 selber so bezeichnet, ist das aus meiner persönlichen Sicht noch lange nicht Fakt, bzw. das was andere vielleicht unter "Marktführer" verstehen. e-Q3 verkauft halt möglichst einfache günstige Sets bei Lidl und co. um dann am Schluss mit Zahlen belegen zu können, dass die meisten Haushalte irgendein Gerät und sei es nur eine Steckdose von Homematic IP besitzten. Darauf begründet sich auch die Aussage von e-Q3 selber "Marktführer" zu sein, indem man die Haushalte zählt, die irgendein Produkt von Homematic IP besitzen, nur ein Heizungsset oder auch eine Steckdose, die ein Kunde besitzt, ist noch lange nicht mal im Ansatz eine vollständige Gebäudeautomatisierung, in sofern sind solche Aussagen vom Hersteller selber mit passenden Abstand zu hinterfragen. Da kann sich jetzt gleich auch Amazon zum Marktführer im Smart Home Bereich ausrufen, nur weil diese einen Echo Gerät mit eine Hue verkaufen mit dem man dann "Smart Home" in der Mehrzahl deutscher Haushalte besitzt. Wenn Siemens sich jetzt als Marktführer im Bereich Automation bezeichnen würde, könnte ich dem persönlich vielleicht noch zustimmen bei e-Q3 sicher nicht, das ist eher ein gelungenes Marketing, für ein mittelständisches Unternehmen, da ist ja selbst Wago größer und bekannter.

Gerti
Beiträge: 1787
Registriert: 28.01.2016, 18:06
System: CCU
Wohnort: Hürth
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal

Re: Konzept: HmIP vs. KNX

Beitrag von Gerti » 27.11.2020, 11:28

Hi,

Homematic Wired wird nur über die Retailer nicht mehr verkauft. Im Fachhandwerk gibt es die Komponenten nach wie vor.

Gruß
Gerti

Three.wise.cats
Beiträge: 157
Registriert: 05.05.2019, 18:00
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Konzept: HmIP vs. KNX

Beitrag von Three.wise.cats » 28.11.2020, 03:55

Beim Neubau würde ich dir auch zu hm ip wired raten.
Funk geht auch, ist aber eher zum nachrüsten gedacht.
Die Einrichtung geht wirklich easy, das bekommt man selbst als Laie hin. Die Installation im Schaltschrank muss jemand machen der sich auskennt. Mit hmip wired auskennt... das ist deutlich Anspruchsvoller.
Am Ende aber die schönere Lösung weil kein duty cycle, Funkfehler, etc. Auftritt

Antworten

Zurück zu „Neubau - Renovierung - Planung“