debmatic - OCCU als richtige Debian/Ubuntu Variante

Debian/Ubuntu basierte CCU

Moderator: Co-Administratoren

chka
Beiträge: 1700
Registriert: 13.02.2012, 20:23
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: debmatic - OCCU als richtige Debian/Ubuntu Variante

Beitrag von chka » 14.03.2019, 19:38

hast post
Watchdog Watchdog2- CuL V2 868mHz- CuxDemon - PioTek Tracker - Velux und Somfy Anbindung- io.Broker aufm ESX 6.5
Keine Support PNs Danke!

Cars10
Beiträge: 14
Registriert: 24.01.2019, 20:12
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: debmatic - OCCU als richtige Debian/Ubuntu Variante

Beitrag von Cars10 » 14.03.2019, 19:40

Meins ist rund 100MB groß :shock:

Ich schau mal, ob ich noch ein anderes zum Testen finde.

braindead
Beiträge: 520
Registriert: 28.11.2014, 21:20
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: debmatic - OCCU als richtige Debian/Ubuntu Variante

Beitrag von braindead » 14.03.2019, 19:44

deimos hat geschrieben:
14.03.2019, 17:57
gib mir noch ein paar Tage Zeit, dann verpacke ich das als deb Paket, genauso wie CUxD.
Perfekt!

deimos hat geschrieben:
14.03.2019, 19:26
könntet ihr mir vielleicht eure Backups per Mail ([email protected]) schicken? Dann kann ich das genauer untersuchen.
Mein RaspberryMatic Backup ließ sich auch nicht einspielen. Liegt es evtl. daran, dass ich die HB-RF-USB Platine ohne Funkmodul angeschlossen habe?
Gruß,
Markus

Cars10
Beiträge: 14
Registriert: 24.01.2019, 20:12
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: debmatic - OCCU als richtige Debian/Ubuntu Variante

Beitrag von Cars10 » 14.03.2019, 19:50

Soo.
Hab mal folgendes getestet:
frische DebMatic Inst - einige Gewerke gelöscht - Backup gemacht - neue Gewerke - Backup eingespielt

Nach dem Neustart kommt dann wieder die Ersteinrichtung (Adminkennwort einrichten) und alles ist auf Anfang.

Das neue Funktmodul hängt am USB.
Browser: Firefox mit deaktiviertem NoScript

(Edit) @Alex Hab dir das Back per Mail geschickt.

Micky79
Beiträge: 34
Registriert: 05.02.2015, 10:26

Re: debmatic - OCCU als richtige Debian/Ubuntu Variante

Beitrag von Micky79 » 15.03.2019, 15:57

So,

habe an das neue Funkmodul, also nicht das was ich bisher in der Raspimatic verwendet habe, eine andere Antenne angelötet. Die gleiche welche ich auch bisher an der Raspimatic verwendet habe.

Mit Purge alles deinstalliert und dann neu installiert. Backup eingespielt. Läuft... dachte ich erst.
Alle weit entfernten Aktoren die ich getestet habe sind Homematic Aktoren. Diese gehen auch.

Nur nicht ein einziger Homematic IP Aktor geht!

Mist, ich dachte schon ich hätte es geschafft.

Kernel Version habe ich mittlerweile die original Debian 4.9 wieder. Soll ja damit gehen.
Mein Backup ist mit einem HM Key versehen, welchen ich auch korrekt eingegeben habe.

Was kann ich nun noch machen?
Doch das original Funkmodul aus der Raspimatic verwenden (welches den Absturz verursacht hat). Aber dann hätte man später das Problem, dass wenn man mal ein Funkmodul tauschen muss, seine ganzen IP Geräte erstmal nicht erreichen kann.

Wie bereits beschrieben habe ich bei einem Bekannten auch das System von der Raspimatic auf Debmatic umgestellt. Er hatte aber keinen HM Key vergeben und hat den Kernel 4.20.8 installiert. Und, da er nur IP Geräte verwendet, wurde der EQ3 HM-IP USB Stick verwendet. Das sind die Unterschiede zu meinem Setup.

deimos
Beiträge: 3132
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 74 Mal
Kontaktdaten:

Re: debmatic - OCCU als richtige Debian/Ubuntu Variante

Beitrag von deimos » 15.03.2019, 16:00

Hi,

beim Wechsel eines Funkmoduls passiert ein Rekeying (Auch wenn der Wechsel im Zuge erst indirekt durch das Einspielen eines Backups passiert). Dieses benötigt Internetzugang zu den eQ-3 Server und kann durchaus mal ein Weilchen dauern.

Viele Grüße
Alex

Micky79
Beiträge: 34
Registriert: 05.02.2015, 10:26

Re: debmatic - OCCU als richtige Debian/Ubuntu Variante

Beitrag von Micky79 » 15.03.2019, 16:17

Auch nach 25 Minuten nicht?

bin jetzt wieder zurück auf der Raspimatic.

deimos
Beiträge: 3132
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 74 Mal
Kontaktdaten:

Re: debmatic - OCCU als richtige Debian/Ubuntu Variante

Beitrag von deimos » 15.03.2019, 22:39

Hi,

ein Problem konnte ich beim Backup jetzt schonmal ausmachen: In der minimal Installation von Debian ist kein rsync drin, dieses wird aber für den Restore benötigt. Wenn man das manuell mit apt installiert, dann wird das Backup korrekt eingespielt. Ich packe da meine .deb Pakete auch nochmal neu mit der entsprechenden Abhängigkeit.
Einmal ist es mir jetzt aber passiert, dass nach einem Restart das Funkmodul erstmal nicht richtig gefunden wurde und daher kein Rekeying von den HmIP Geräten passiert ist. Nach einem Reboot war wurde das Modul dann aber wieder gefunden und das Rekeying lief durch. Diesen Fall versuche ich jetzt grade nochmal zu reproduzieren.

Viele Grüße
Alex

Micky79
Beiträge: 34
Registriert: 05.02.2015, 10:26

Re: debmatic - OCCU als richtige Debian/Ubuntu Variante

Beitrag von Micky79 » 15.03.2019, 23:00

Woran erkenne ich denn ob das Funkmodul richtig gefunden wurde?

deimos
Beiträge: 3132
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 74 Mal
Kontaktdaten:

Re: debmatic - OCCU als richtige Debian/Ubuntu Variante

Beitrag von deimos » 15.03.2019, 23:03

Hi,
Micky79 hat geschrieben:
15.03.2019, 23:00
Woran erkenne ich denn ob das Funkmodul richtig gefunden wurde?
debmatic-info (ggf. mit sudo starten)

Viele Grüße
Alex

Antworten

Zurück zu „debmatic“