FYI: Sonoff Switch Basic Umbau AskSinPP

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Antworten
jp112sdl
Beiträge: 3348
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal
Kontaktdaten:

FYI: Sonoff Switch Basic Umbau AskSinPP

Beitrag von jp112sdl » 12.09.2018, 22:19

Nabend,

ich habe mich heute mal kurz mit dem Umbau eines Sonoff Switch Basic beschäftigt.

Gleich vorweg: Fummelarbeit³, der Pro Mini passt so schon mal nicht - aber wenn man die Schaltung in ein anderes Gehäuse verfrachtet, mag es gehen.

Das Schwierigste ist aus meiner Sicht das Entfernen des ESP8266. Ich habe letztlich einen kleinen Gaslötbrenner genommen und die Flamme für 2-3 Sekunden auf den ESP gehalten, den ich dann mit der Pinzette leicht abnehmen konnte.

Damit man nicht viel coden muss, habe ich hier den HM-LC-SWX-SM Sketch soweit fertig gemacht, dass er als 1-fach Aktor Aufputz fungiert.

ACHTUNG:
Diese Fotodokumentation ist nur ein "Proof-of-concept" zur Veranschaulichung der (Nicht-)Machbarkeit eines Umbaus! Die Verdrahtung würde, so wie sie dort zu sehen ist, niemals in den Echtbetrieb gehen! Abgesehen vom allgemeinen 230V-Gefahrenhinweis sind die Abstände der Drähte zu den 230V-Leiterbahnen viel zu gering.


Erstmal muss der mittlere Pin der LED (gemeinsame Anode! :|) vom VCC getrennt werden (siehe Unterbrechung).
Dann muss ein Pin vom R5 an GND.
IMG_8809.JPG
Und hier sind die restlichen Pins, die benötigt werden:
IMG_8807.JPG
Serviervorschlag:
IMG_8806 2.JPG
IMG_8807 2.JPG


Ach und denkt immer dran... das Zeug kommt halt aus China.
You get for what you pay...
Für gewöhnlich schaut man nicht auf die Rückseite der Platine (wenn man nicht gerade dran rum baut).
IMG_8804.JPG
Zuletzt geändert von jp112sdl am 13.09.2018, 06:48, insgesamt 1-mal geändert.

VG,
Jérôme

deimos
Beiträge: 3039
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal
Kontaktdaten:

Re: FYI: Sonoff Switch Basic Umbau AskSinPP

Beitrag von deimos » 12.09.2018, 23:16

Hi,

ich mag deine Arbeiten ja normalerweise, aber das hier geht in meinen Augen gar nicht: Du hast den Kupferlackdraht durch eine Spalte in der Platine geführt, die einzig den Grund hat, den Leck- und Kriechstrecken zu vergrößern. Durch den Kuperlackdraht hast du diesen Abstand auf nahe 0 runtergesetzt. Die Bastelei ist damit Brandgefährlich und ggf. auch Lebensgefährlich.

Und generell für die Bastler hier der Hinweis: Die dicken Lötzinnverstärkungen der Leiterbahnen führen 230V Netzspannung, berühren ist also Lebensgefährlich.

Viele Grüße
Alex

jp112sdl
Beiträge: 3348
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal
Kontaktdaten:

Re: FYI: Sonoff Switch Basic Umbau AskSinPP

Beitrag von jp112sdl » 13.09.2018, 06:49

Ja, das stimmt natürlich. Ich hab den Beitrag noch ergänzt.

VG,
Jérôme

stan23
Beiträge: 635
Registriert: 13.12.2016, 21:14
Wohnort: Altmühltal
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal
Kontaktdaten:

Re: FYI: Sonoff Switch Basic Umbau AskSinPP

Beitrag von stan23 » 13.09.2018, 10:37

jp112sdl hat geschrieben:
12.09.2018, 22:19
Für gewöhnlich schaut man nicht auf die Rückseite der Platine (wenn man nicht gerade dran rum baut).
IMG_8804.JPG
Abgesehen davon dass die Platinen nicht gewaschen werden: die Lötstellen an der Doppelklemme sehen irgendwie komisch aus.
Viele Grüße
Marco

RaspberryMatic
~60 Geräte (HM, HmIP, HMW, HBW, AskSin)

jp112sdl
Beiträge: 3348
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal
Kontaktdaten:

Re: FYI: Sonoff Switch Basic Umbau AskSinPP

Beitrag von jp112sdl » 13.09.2018, 10:40

Sobald man die Schrauben fest anzieht, reicht leichtes Verdrehen aus um die Lötpins zu lockern.
Echt gruselig.

VG,
Jérôme

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“