12fach Relais HB-LC-Sw12-FM mit ATmega644/1284

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Antworten
Benutzeravatar
Gelegenheitsbastler
Beiträge: 464
Registriert: 15.10.2017, 07:29

12fach Relais HB-LC-Sw12-FM mit ATmega644/1284

Beitrag von Gelegenheitsbastler » 23.03.2019, 07:31

Wie bereits angekündigt, habe ich eine zweite Version der Platine entworfen.
viewtopic.php?f=76&t=49176

Mit dieser Version ist es möglich, die vom Netzteil kommende Spannung (in meinem Fall rund 11V DC) auf die angeschlossenen Relais zu schalten. Den bereits beim ersten Projekt genutzte LDO habe ich wieder verwendet. Er leistet maximal 100mA, was für diesen Anwendungsfall aber ausreichend ist, da er lediglich die Schaltung und nicht die Relais versorgen muss.

Wie bereits beim verlinkten Projekt ist ein Config-Taster direkt auf der Platine vorhanden, kann aber über die Lötaugen auch extern gesetzt werden. Ausgeführt sind Rx/Tx, Reset so wie mehrmals GND. Der für den direkten Anschluss des "DTR" vom USB-TTL-Adapter notwendige 100nF KerKo ist auf der Platine verbaut, so dass ein bequemes Flashen möglich ist. Da die Höhe nicht stört, wird die CC1101 Platine gesockelt montiert, so dass sie während des Flashvorganges entfernt werden kann, um eventuelle Beschädigungen zu vermeiden, die durch eine zu hohe Spannung auf der Tx Leitung des USB-TTL-Adapters vorhanden sein könnte. Um den AVR flashen zu können, muss eine externe Spannung (5 - 12V) anliegen. Ich habe schon mehrmals das Problem gehabt, dass der vom USB-TTL-Adapter gelieferte Strom nicht ausreichte, um die Schaltung zu betreiben und den AVR zu flashen. Daher nehme ich dazu grundsätzlich eine externe Spannung.

Jérôme hat mich darauf hin gewiesen, dass der Speicherplatz des bisher verwendeten ATmega328 begrenzt ist und somit nur eine Direktverknüpfung pro Kanal abgelegt werden kann. Um dieses Problem zu beheben, habe ich einen ATmega644, bzw. den pinkompatiblen größeren ATmega1284 vorgesehen. Ein weiterer Vorteil dieses AVR ist die größere Anzahl an I/O. Zusätzlich zu den 12 Relaisausgängen und dem Taster habe ich zwei LEDs, so wie zwei weitere Ausgänge 13 und 14 vorgesehen. Wer diese nutzen möchte, muss den Sketch entsprechend anpassen.

Da in einer Ecke der Platine noch ein wenig Platz war, habe ich einen 6poligen ISP Header vorgesehen, für den Fall, dass doch noch mal Änderungen am Bootloader vorgenommen werden müssen (den ich in meinen Projekten bereits vor dem Verlöten aufspiele). Die etwas versetzten Lötaugen des ISP Headers sind kein Versehen. Sie ermöglichen es, eine 2x3 Stiftleiste nutzen zu können, ohne diese verlöten zu müssen, da die Pins durch die versetzte Anordnung ausreichend verkantet sind. Denn im Normalfall wird der ISP Header nur einmalig benötigt.

Leider habe ich kein wirklich gut passendes Gehäuse für die Platine finden können. Daher habe ich ein zweischaliges Alugehäuse ausgewählt, dass ich über aliexpress bezogen habe. Die Bezeichnung lautet "AK-C-C7". Die Platine kann in die im Gehäuse befindliche Nut eingeschoben werden, ohne Kurzschlüsse zu verursachen. Wer das Gehäuse auf einer Hutschiene montieren möchte, dem empfehle ich, sich mal Wago 209-137 anzusehen. Die Teile sind perfekt für solche Projekte.

https://www.aliexpress.com/item/1-piece ... st=ae803_3

Wer Interesse an einer Platine (bestückt oder unbestückt) hat, kann sich gerne melden, da ich mehr Platinen als eigenen Bedarf habe.
Dateianhänge
HomeMatic_HM_MOD_Re_12_ATmega_644.ino.zip
(1.71 KiB) 22-mal heruntergeladen
12fach Relais oben.jpg
12fach Relais unten.jpg
12fach Relais Gehäuse.jpg
12fach Relais Gehäuse vorne.jpg
Das Komplizierteste an der Hausautomatisation ist der WAF.™ ​

RaspberryMatic 3.45.7.20190511 auf Raspberry Pi 3B mit HomeMatic Funkmodul von ELV und RTC
FritzBox 7490 FW 7.01 mit Mesh
FritzRepeater 1750E FW 7.01 mit Mesh
FRITZ!DECT 200 (als CUxD Gerät eingebunden)
Etliche selbst gebaute Aktoren und Sender

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“