RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Benutzeravatar
Vince
Beiträge: 226
Registriert: 02.08.2014, 16:34

RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von Vince » 25.12.2016, 23:22

Hallo,

Ich wollte mal fragen, ob es sowas bereits nutzbar für das HM System existiert.

http://www.kreuzers.home.dic.at/elektro ... 85_BCU.php

Vielleicht kennt sowas ja jemand von euch.

Würde mir viel Kabelaufwand ersparen wenn man 2 Gira Potentialfreie Schalter nutzen möchte.

Danke euch

Und Grüße

Vince
Zuletzt geändert von Roland M. am 12.11.2018, 12:30, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Thema verschoben
Grüße Vince

aktueller Status = Homematic Padawan

Familienvater
Beiträge: 6981
Registriert: 31.12.2006, 15:18
Wohnort: Rhein-Main
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von Familienvater » 26.12.2016, 00:06

Hi,

damals... Da gab es soetwas ähnliches mal von EQ3, ein Wired-UP-Modul mit 12 Ein-/Ausgängen, womit man mit ein bisschen Frickelei z.B. einen 6fach Gira-SPS-Taster mit Kontroll-LEDs anbinden konnte.
Ist aber in diesem Sinne nicht mehr von EQ3 erwünscht, und nur weil das "Fremdmodul" zufällig auch RS432 spricht, ist das leider nicht direkt mit HM nutzbar. Mit einem Raspi oder einem CUNO oder so vielleicht schon, aber nicht mit einem HM-wired-Gateway.

Fröhliche Weihnachten,
der Familienvater

Benutzeravatar
Vince
Beiträge: 226
Registriert: 02.08.2014, 16:34

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von Vince » 26.12.2016, 20:25

Guten Abend,

Danke dir für deine Antwort. Das "alte" UP Modul ist mir bekannt. Genau darauf zielte meine Frage ja ab, ob es da eine zuverlässige Alternative gibt, da ich finde das genau dieses Modul eigentlich den Sinn eines Busses erfüllt.

Finde es irgendwie nicht zeitgemäß mir 17 Leitungen in die Wand zu ziehen, wenn man das mit einem Bus einfacher Regeln könnte.

Da verstehe ich die eq3/elv logic nicht so richtig. So kann man auch auf einfache Weise eine Knx Verkabelung nutzen. So ist das eher ein Rückschritt in meinen Augen.

Also ist scheinbar so eine Art Modul nicht bekannt? Selberbau? Raspberry nano? Arduino? Sowas vllt?

Grüße und schönen Abend

Vince
Grüße Vince

aktueller Status = Homematic Padawan

homematic_fan
Beiträge: 162
Registriert: 04.09.2010, 20:08

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von homematic_fan » 27.12.2016, 16:26

Vince hat geschrieben: Würde mir viel Kabelaufwand ersparen wenn man 2 Gira Potentialfreie Schalter nutzen möchte.
Es gibt da schon etwas, aber unverständlicherweise und zu meinem großen Bedauern nicht mehr von HM:

Ein Konzentrator für KNX. Zweckmäßigerweise würde man die Gira Schalter mit integriertem KNX-Interface nehmen, der KNX Bus verbindet dann Schalter und Konzentrator und dort kann dann der Schalterzustand abgegriffen werden.

http://new.abb.com/products/de/2CDG1100 ... nz-32f-reg

Aber man braucht natürlich eine Programmiermöglichkeit oder man kennt jemanden der KNX programmieren kann.

Grüße
homematic_fan

kwk100
Beiträge: 35
Registriert: 08.02.2012, 22:37
Wohnort: nähe Hannover

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von kwk100 » 28.12.2016, 00:37

Die Problematik des abgekündigten Unterputzmoduls hatte mich seinerzeit veranlasst, per Mail mich an ELV zu wenden und auf meinen dringenden Bedarf an zusätzlichen Modulen und Ersatzteilen hingewiesen. Zurück kam folgende Antwort:

(..)
eine Alternative gibt es hier leider nicht.

HomeMatic Wired findet jetzt nur noch im Schaltschrank mit Hutschienen-Modulen statt, da die gesamten UP-Module aus dem Programm genommen wurden.

Sofern Sie Ihre Installation auf diese Geräte ausgerichtet haben und eine Funklösung nicht gewünscht ist, muss sehr wahrscheinlich die Infrastruktur angepasst werden (Kabel verlegen).

Die Auswahl eines optimalen Geräts müsste in diesem Fall von einem Installateur durchgeführt werden.
(..)

Diese Antwort kann ich nur als zynisch bezeichnen, wird doch Kunden, die aufgrund der unzuverlässigen Funkübertragung bewusst auf wired gesetzt haben die Investtionssicherheit und Ersatzteilversorgung aufgrund nicht kundenorientierter Ausrichtung (wired nur noch im Schaltschrank, und warum werden dann Geräte, die für eine Schaltschrankontagemonateg nicht als wired-Module ausgeführt, z.B. Messaktor, oder Energiezähler ?) Ab wann wird die zulässige Funkzeit eigentlich allein aufgrund der Anzahl der Geräte überschritten ???.

Sorry, aber diesen Frust musste ich hier mal mitteilen. Ich hoffe es gibt einen entsprechenden Nachfragedruck, dass hier nochmal ein Umdenken stattfindet.
Viele Grüße

Kwk100

--------------------------------------------
274 Kanäle in 58 Geräten:
7x HMW-IO-12-Sw7-DR, 1x HMW-LC-Sw2-DR, 2x HM-LC-Sw1-FM, 3x HM-LC-Sw4-DR, 1x HM-WDS10-TH-O, 4x HM-Sen-MDIR-SM, 3x HMW-Sen-SC-12-DR, 8x HM-CC-TC, 1x HM-CC-VD, 1x HM-CCU-1, 10x HM-Sec-SD, 3x HM-Sec-SD-Team, 14x HMW-LC-Bl1-DR

Familienvater
Beiträge: 6981
Registriert: 31.12.2006, 15:18
Wohnort: Rhein-Main
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von Familienvater » 28.12.2016, 10:00

Hi,

abgekündigt ist abgekündigt, die wired-UP-Module werden nicht mehr kommen. Wer Ersatz brauchen könnte, sollte sich am besten einen Suchauftrag bei EBay einrichten, damit er eine Mail bekommt, wenn zufällig ein UP-Modul bei EBay eingestellt wird.

Warum das so ein Marketing-Genie entschieden hat, das wired im Schaltschrank stattzufinden hat, kann nur mit falsch verstandenen Sicherheitsaspekten zu tun haben, die ich bei einem Einsatz in der Zielgruppe von wired nicht sehe. Und das gleiche Marketing-Genie würgt wahrscheinlich jede Diskussion ab, wenn die Entwickler sagen, lasst uns mal neues im Wired-Bereich machen: Nee, das kauft doch kaum einer, mach mal lieber was in Funk, das ist unsere Kernkompetenz, da haben wir 90% Marktdurchdringung, da klingelt es mehr in der Kasse.

Es gibt keine pauschale Aussage, ab wann die Anzahl der Funk-Geräte den Dutycycle der Zentrale überlasten. Du kannst wahrscheinlich 200 Funk-TFK anschließen, solange die nicht dauernd melden, gibt es mit 200 TFK niemals Probleme.
Ich würde aber sagen, das 5 "falsch" konfigurierte Leistungsmesser an Geräten mit schwankendem Stromverbrauch wahrscheinlich den Dutycycle nur durch Quittungen für spontane Energiemeldungen empfindlich in die Höhe treiben können, und ein einziger Batterieschaltaktor, der permanent angefunkt wird, reicht definitiv, um den Dutycycle in 5-6 Min auf 100% zu bringen.

Der Familienvater

homematic_fan
Beiträge: 162
Registriert: 04.09.2010, 20:08

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von homematic_fan » 28.12.2016, 12:08

kwk100 hat geschrieben: Sorry, aber diesen Frust musste ich hier mal mitteilen. Ich hoffe es gibt einen entsprechenden Nachfragedruck, dass hier nochmal ein Umdenken stattfindet.
Ich habe auch den Eindruck, daß ELV nicht so ganz weiß, von was sie reden. Eine Hausautomatisierung ist kein Verstärkerbausatz, den man mal auf den Markt bringt ---- und wenn es die Situation erfordert, problemlos wieder vom Markt nimmt, weil es dafür tausendfachen Ersatz gibt.

Bei einer Standard Hausautomatisierung mit den üblichen Sensoren und Aktoren reden wir bei einem Einfamilienhaus von Investitionskosten in der Größenordnung von ca. 5000€ wenn sie von Homematic ist und von ca. 10000€ wenn sie KNX basiert ist --- nur für Komponenten. (Dazu kommen dann noch Kosten für die Projektierung und Leitungsverlegung usw.)

Ein wesentliches Merkmal des Homematic-Systems war bisher, daß man mit Hilfe der "wired" Komponenten die Hausinstallation ähnlich wie ein KNX-System auslegen konnte. Falls der Anbieter EQ3/ELV aus irgendwann einmal ausfallen sollte, könnte man dann immer noch auf einen anderen Anbieter umsteigen, indem man mit moderatem Aufwand die Komponenten in den UP-Dosen und den Verteilerschränken gegen entsprechende (KNX-)Komponenten austauscht. Das wirklich Teure an einer Hausinstallation, die Verkabelung in den Wänden könnte so bleiben wie sie ist. Wenn es aber den HMW-IO-12-FM Busankoppler nicht mehr gibt, und man setzt weiter auf Homematic, dann hätte man nicht nur (im Vergleich zu KNX mit 300 Anbietern) exotische Komponenten, sondern man bräuchte auch (im Vergleich zu KNX) eine exotische Verkabelung im Haus. Die Sensoren wären nicht mehr busverkabelt sondern als Sternstruktur. In den Wänden wäre nicht mehr ein einheitliches vieradriges EIB-Kabel sondern es wären viele zig-adrige Telefonkabel verlegt die irgendwie zu einem Verteilerkasten führen. Den meisten Elektroinstallateuren, die so etwas sehen, weil eine Reparatur oder Erweiterung ansteht, würde beim reinen Anblick schon schlecht werden.

Eigentlich hatte ich geglaubt, die Strategie von EQ3/ELV verstanden zu haben. Die Hausautomatisierung ist lt. Schätzungen ein zukunftsträchtiger, milliardenschwerer Markt. Durch den Verkauf von Sensoren und Aktoren müßte sich richtig Geld verdienen lassen, weil deren Stückpreis zwar relativ gering ist, aber in jedem Haus eine Unmenge davon verbaut werden (s.o.). Da verstehe ich EQ3/ELV nicht, daß man sich einen Anteil an diesem Markt entgehen lassen will.

Eine rein funkbasierte Hausautomatisierung ist eine Bastellösung und käme für mich nie in Frage. Spätestens wenn das Haus einmal verkauft oder vermietet werden soll, wird man so ein System wegschmeissen, weil es die wenigsten administrieren wollen und können . Ein gemischtes System aus wired und wireless Komponenten ist für mich die optimale Kombination, weil so ein System notfalls (Bereitstellung der Basisfunktionalität) auch ohne zentralen Server bzw. CCU allein mit Hilfe der programmierten Direktverbindungen mit minimalem administrativen Aufwand betrieben werden kann.

Mit dem Wegfall des HMW-IO-12-FM Busankopplers steht allerdings der "wired" Zweig des Homematic-System auf ganz schwachen Füßen, weil dann eine dem Stand der Technik entsprechende Anbindung von Tastern und Schaltern mit dem Homematic-System nicht mehr möglich ist.

Grüße
homematic_fan (noch)

Xel66
Beiträge: 5754
Registriert: 08.05.2013, 23:33
Wohnort: Nordwürttemberg
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von Xel66 » 28.12.2016, 19:34

homematic_fan hat geschrieben: Wenn es aber den HMW-IO-12-FM Busankoppler nicht mehr gibt, und man setzt weiter auf Homematic, dann hätte man nicht nur (im Vergleich zu KNX mit 300 Anbietern) exotische Komponenten, sondern man bräuchte auch (im Vergleich zu KNX) eine exotische Verkabelung im Haus.
Das betrifft aber nur bestehende Installationen mit bereits verbauten Schnittstellen.
homematic_fan hat geschrieben:Ein gemischtes System aus wired und wireless Komponenten ist für mich die optimale Kombination, weil so ein System notfalls (Bereitstellung der Basisfunktionalität) auch ohne zentralen Server bzw. CCU allein mit Hilfe der programmierten Direktverbindungen mit minimalem administrativen Aufwand betrieben werden kann.
Nein, das ist die Bastellösung, weil eben Direktverknüpfungen ausschließlich innerhalb einer Serie (Funk oder wired) funktionieren. Auch lassen wohl manche wired-Komponenten keine Direktverknüpfungen mit programmierten Einschaltzeiten zu. Das würde ohne CCU und medienreiner Zuweisung dann ein Pflegefall. Dagegen ist ein gepflegtes Funksystem mit bestehenden Direktverbindungen bis auf den allfälligen Batteriewechsel reiner administrativer Luxus.

Ich betreibe allerdings als Nachrüster einer Bestandsimmobilie ausschließlich Funkkomponenten. Außerdem habe ich ausschließlich verzichtbare Komfortfunktionen per Programm implementiert. Alles lässt sich auch klassisch ohne CCU betreiben. Aus diesem Grunde bekommen auch die nachzurüstenden Rollladenaktoren vor Ort einen Taster zur lokalen Bedienung. Aber das ist wegen des WAF noch Zukunftsmusik, denn ich muss Schlitze klopfen, weil ich meine Rollladen noch per Gurt betreibe.
homematic_fan hat geschrieben:Mit dem Wegfall des HMW-IO-12-FM Busankopplers steht allerdings der "wired" Zweig des Homematic-System auf ganz schwachen Füßen...
Das nur bezüglich bestehender Installationen. Eine neue Installation, bei der alle Taster als Einzelverkabelung in den Schaltschrank geführt sind, lässt sich auch über dort verbaute Schnittstellen weiter per KNX umrüsten.

Gruß Xel66
---------------------------------------------------------------------------------
358 Kanäle in 103 Geräten und 114 CUxD-Kanäle in 24 CUxD-Geräten:
253 Programme, 218 Systemvariablen und 144 Direktverknüpfungen,
RaspberryMatic Version 3.45.7.20190622
---------------------------------------------------------------------------------

homematic_fan
Beiträge: 162
Registriert: 04.09.2010, 20:08

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von homematic_fan » 28.12.2016, 22:46

Xel66 hat geschrieben:
homematic_fan hat geschrieben:
homematic_fan hat geschrieben:Mit dem Wegfall des HMW-IO-12-FM Busankopplers steht allerdings der "wired" Zweig des Homematic-System auf ganz schwachen Füßen...
Das nur bezüglich bestehender Installationen. Eine neue Installation, bei der alle Taster als Einzelverkabelung in den Schaltschrank geführt sind, lässt sich auch über dort verbaute Schnittstellen weiter per KNX umrüsten.
Das Problem tritt auch bei Neuinstallationen auf. Momentan plane ich eine Neuinstallation in einem bestehenden Haus, wo eine Etage renoviert wird. Eine Einzelverdrahtung aller Taster zum Schaltschrank wäre zwar theoretisch möglich, aber diese Möglichkeit habe ich so gut wie verworfen. Ein Eibkabel kann man in ein bestehendes Leerrohr quetschen zu den vorhandenen Drähten dazu und dann praktisch beliebig viele Taster und Schalter anschließen. So habe ich es im Dachgeschoß gemacht, aber da gab es ja noch die HMW-IO-12-FM Busankoppler. Bei einer Einzelverdrahtung von zig Drähten müßte ich neue Leerrohre legen. Ich überlege mir eher, ob es sinnvoll wäre, gleich KNX-Taster zu verwenden und im Schaltschrank ein wie auch immer geartetes KNX-Homematic-Interface einzubauen.

Grüße
hm_fan

Bernd007
Beiträge: 13
Registriert: 10.07.2016, 12:47

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von Bernd007 » 01.01.2017, 14:04

Tja... und ich bin mir da aktuell auch sehr unsicher...

Eine EIB Verkabelung ist hoffentlich zunkunftssicherer. deshalb sollte man bei einem Neubau darauf sicherlich nicht verzichten. Und Homematic eher als zusätzlich betrachten

Das man bei einer "10x2x0,8 J-Y(ST)Y-Verkabelung" irgendwie auf eine Ablehnung eines Elektrikers stößt ist eigentlich auch verständlich.... Das ist das was Vince sicherlich mit altmodisch meint. Ausserdem wie verlegt man das einigermaßen ordentlich im Zählerschrank..... :roll:

Aber so wie es aussieht, gibt es aktuell keine Sinnvolle alternative zu dem nicht mehr erhältlichen RS485 Modul von EQ-3.

Somit muss ich erstmal überlegen, was man da für Alternativen nutzt um es einigermaßen sinnvoll zu verlegen. Nicht das ma es direkt bei der ersten Prgrammierung oder Änderung schon wieder bereut. :(

Habt ihr da Tipps?

In folgenden Räumen hatte ich parallel zum EIB Kabel an ein 10x2x0,8 J-Y(ST)Y Kabel gedacht:

Flur oben
Flur unten
Wohnzimmer
Schlafzimmer

Bei allen anderen sollte ich mit Stern EIB Leitungen hin kommen.

Danke euch

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“