RaspberryPi3 + HomeMatic IP + KNX + GPIO

Allgemeines zur HomeMatic Haussteuerung

Moderator: Co-Administratoren

Antworten
JackMcRip
Beiträge: 12
Registriert: 13.01.2019, 10:19

RaspberryPi3 + HomeMatic IP + KNX + GPIO

Beitrag von JackMcRip » 13.01.2019, 10:48

Hallo Zusammen,
Danke für dieses tolle Forum.

Seit einem Jahr suche ich nach der Lösung
RaspberryPi3 + HomeMatic IP + KNX + GPIO
zusammen zu bringen.

Nebenbei neben dem Hardcore-Renovieren meiner Wohnung.

Welches System bietet eine Nutzung der Komponenten?
Ich habe das neue Funkmodul für HomeMatic, den TPUart Usb Stick für Knx, und den Fußbodenheizungsaktor von HomeMatic IP mit den neuen Wandthermostaten.
Meine HUE Leuchten möchte ich auch über das System steuern, so dass KNX Taster Hue-Leuchten an/aus/färben können.

Raspberrymatic scheint sehr reduziert in den Möglichkeiten. Eine KNX Unterstützung habe ich gar nicht gefunden.
Openhab2 unterstützt auch HomeMatic IP?

KNX einzurichten ist schon eine Anstrengung für sich.
Auf Eingabeebene habe ich keine Fehlermeldung mehr gehabt und als Systemstatus erschien dass KNX läuft.
Trotzdem erhielt ich keinen Zugriff von Openhab2 auf KNX. Die ETS erkannte den Raspberry aber.

Dann zu Raspberrymatic gewechselt um zu testen ob das Funkmodul korrekt zusammen gelötet ist. Läuft auch.
Habe aber keine weiteren Versuche gestartet, wegen dem An und Abmelden der IP Komponenten an der CCU (in dem Fall ja der Raspberrymatic).
Zurzeit läuft die Heizungssteuerung über eine direkte Anmeldung der Wandrhermostate an den Aktor (Heizkreisregler von HomeMatic).


IOBroker wäre eine Alternative, oder das alte FHem.
Was gibt sonst für Alternativen?

Macht der Umweg über CCU3 und/oder AccessPoint wegen der Einfachheit und Zuverlässigkeit Sinn?
Zum Raspberrymatic wollte ich noch ein TinkerBoard (Asus) ins SmartHome System zur Medienzentrale integrieren.
Da passt mir ein zusätzlicher HomeMatic Server eigentlich nicht.

Könnt Ihr mir eine Empfehlung geben?
Hat jemand Erfahrung mit KNX und HomeMatic IP in Kombination?
Zuletzt geändert von JackMcRip am 13.01.2019, 10:54, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Black
Beiträge: 1048
Registriert: 12.09.2015, 22:31
Wohnort: Wegberg
Kontaktdaten:

Re: RaspberryPi3 + HomeMatic IP + KNX + GPIO

Beitrag von Black » 13.01.2019, 10:54

knx und hmip wirst du nur mit einer middleware zusammen bekommen.

iobroker kann es (wobei ich nicht wiess, ob der knxadapter komplett kostenlos ist), fhem denke ich auch, das es das kann.

black
Die Wahrheit ist ein Chor aus Wind
Meine Seite, ok noch bisschen im Aufbau

RaspberryMatic 3.41.11.20181222 mit Groundplane Antennenmod (Mein Grundstück ist halt etwas gross)
jede Menge Sensoren und Aktoren, Logamatic 2107 Gateway zum Buderus Kessel
ioBroker als Hauptsteuersystem und Visualisierung
Script Time Scheduler V1.2
SDV 3.07.01 Scripteditor und Objektinspektor

JackMcRip
Beiträge: 12
Registriert: 13.01.2019, 10:19

Re: RaspberryPi3 + HomeMatic IP + KNX + GPIO

Beitrag von JackMcRip » 13.01.2019, 10:58

Black hat geschrieben:
13.01.2019, 10:54
knx und hmip wirst du nur mit einer middleware zusammen bekommen.
black
Danke für Deine Einschätzung :D
Ich wollte nämlich die Zeiten der Wandthermostate und KNX Taster mit Zeitschaltuhr abgleichen.
Zeiten von einem auf den andern übertragen.

Ich hoffe es hat schon jemand Erfahrung mit dem zusammenbringen der Systeme :wink:

Fonzo
Beiträge: 1389
Registriert: 22.05.2012, 08:40

Re: RaspberryPi3 + HomeMatic IP + KNX + GPIO

Beitrag von Fonzo » 13.01.2019, 11:51

JackMcRip hat geschrieben:
13.01.2019, 10:48
Was gibt sonst für Alternativen?
Homematic IP lässt sich richtig offziell nur über eine CCU bzw. OCCU mit Funkmodul nutzten.
KNX, GPIO und Homematic lässt sich am ehesten mit einem Raspberry in Kombination mit einer CCU nutzten. Ich nutzte GPIO über IP-Symcon mit IPS2GPIO und Homematic bzw. Homematic IP über eine CCU, KNX kann entweder direkt auf dem KNX Bus mit einer Symbox genutzt werden oder über einer von vielen KNX IP Interfaces. Hue wird entweder über eine Hue Bridge angesprochen und SymconHue oder alternativ auch z.B. über RaspBee. Wenn Du das auf einem Raspberry betreiben willst müsstet Du pivCCU nutzten und IP-Symcon mit OPCache. Sinnvoll wenn man das professionell aufsetzten will wäre eine Symbox auf Hutschiene für Verbindung mit KNX in Kombination mit einem Raspberry zur Nutzung der GPIO bzw. eine CCU zur Nutzung von Homematic und Homematic IP.

JackMcRip
Beiträge: 12
Registriert: 13.01.2019, 10:19

Re: RaspberryPi3 + HomeMatic IP + KNX + GPIO

Beitrag von JackMcRip » 13.01.2019, 12:33

Danke fpr die vielen Infos und Anregungen :D
Fonzo hat geschrieben:
13.01.2019, 11:51
KNX kann entweder direkt auf dem KNX Bus mit einer Symbox genutzt werden oder über einer von vielen KNX IP Interfaces.
Das ist eine Überlegung die ich noch nicht vorgenommen habe, weil ich dachte das geht so nicht :D
Ich habe eine Gira Usb Datenschnittstelle um immer auf den KNX Bus zugreifen zu können um mögliche Fehler zu beheben auch wenn der Raspberry mal nicht mehr will.

Ich kann die USB Schnittstelle benutzen um vom Raspberry Devices emulieren zu können? Ich habe den TPUart fpr den Raspberry gekauft weil der Raspberry dann ein KNX Gerät darstellt der KNX Befehle empfangen und senden kann. Bräuchte ich den dann gar nicht mehr?
Fonzo hat geschrieben:
13.01.2019, 11:51
Wenn Du das auf einem Raspberry betreiben willst müsstet Du pivCCU nutzten und IP-Symcon mit OPCache. Sinnvoll wenn man das professionell aufsetzten will wäre eine Symbox auf Hutschiene für Verbindung mit KNX in Kombination mit einem Raspberry zur Nutzung der GPIO bzw. eine CCU zur Nutzung von Homematic und Homematic IP.
pivCCU liest sich gut. Eine virtuelle Box (auf dem Raspberry) in der eine vollständige CCU läuft.
Ist der Rasberry stark genug dies neben einem Smarthome Server wie Openhab2, FHEM oder IOBroker laufen lassen zu können?
Mit einer CCU in einer seperaten Virtuellen Umgebung müsste doch dann auch HomeMatic IP funktionieren.
Die Virtuelle Box und der SmartHome-Server auf der gleichen Hardware unterhalten sich dann wie zwei Geräte über TCP/IP ?
Oder habe ich zu weit interpretiert?
Fonzo hat geschrieben:
13.01.2019, 11:51
Ich nutzte GPIO über IP-Symcon mit IPS2GPIO und Homematic bzw. Homematic IP über eine CCU, KNX kann entweder direkt auf dem KNX Bus mit einer Symbox genutzt werden oder über einer von vielen KNX IP Interfaces. Hue wird entweder über eine Hue Bridge angesprochen und SymconHue oder alternativ auch z.B. über RaspBee. Wenn Du das auf einem Raspberry betreiben willst müsstet Du pivCCU nutzten und IP-Symcon mit OPCache. Sinnvoll wenn man das professionell aufsetzten will wäre eine Symbox auf Hutschiene für Verbindung mit KNX in Kombination mit einem Raspberry zur Nutzung der GPIO bzw. eine CCU zur Nutzung von Homematic und Homematic IP.
Ich habe ja schon die HUE-Bridge, ein Vaillant Internet-Connector + Bediengerät, Raspberry und Alexa als Geräte die ständig im Standby laufen.
Dazu dann Symcom und CCU + Tinkerboard als Medienzentrale finde ich irgendwie zu krass. Oder?

Das mit SymCon hatte ich als separate vollständige Lösung verstanden welche einen Anschaffungspreis von 400€ vorraussetzt.
Gerade las ich dass Symcon für 99€ für den Raspberry erhältlich sei. +69€ für KNX Support.
Interessant.
Ob pivCCU parallel dazu auf dem gleichen Raspberry laufen kann? Und ob Symcon auf dem Raspberry auch Zugriff auf die GPIO's hat?
Dann hätte ich ja HomeMatic, KNX und GPIO auf einem Raspberry.

Aber irgendwie liest sich Dein Posting überhaupt nicht so :mrgreen:

Was meinst Du?

Fonzo
Beiträge: 1389
Registriert: 22.05.2012, 08:40

Re: RaspberryPi3 + HomeMatic IP + KNX + GPIO

Beitrag von Fonzo » 13.01.2019, 13:52

JackMcRip hat geschrieben:
13.01.2019, 12:33
Bräuchte ich den dann gar nicht mehr?
Das kommt drauf an auf was Du Dich beziehst. Eine Symbox mit KNX Modul hängt direkt am KNX Bus, daher brauchst Du dann auch nichts weiteres. Wenn Du einen Raspberry nutzt als Grundlage und ein KNX IP Gateway, funktioniert das halt so lange zuverlässig wie Dein Netzwerk stabil ist, sollte das einmal unterbrochen sein, hast Du dann kurzfristig auch keine Verbindung zum KNX Bus.
JackMcRip hat geschrieben:
13.01.2019, 12:33
Ist der Rasberry stark genug dies neben einem Smarthome Server wie Openhab2, FHEM oder IOBroker laufen lassen zu können?
Das kann man nicht pauschal beantworten, dass hängt von dem Umfang ab, was dann alles mit so einem System gemacht wird, in der Regel ist der Speicher des Raspberry das limitierende Element. Es gibt zu dem Thema aber auch Threads hier im Forum. Generell kann man sagen das FHEM das kleinste und stabilste System ist, das auf alle Fälle stabil nebenher auf einem Raspberry läuft. ioBroker braucht abhängig von den benutzten Adaptern durchaus viel Speicher, daher kann man das nicht pauschal sagen, man kommt da aber sehr schnell an Grenzen, dass dies nicht auf einem Raspberry läuft wegen dem Speicher wenn viele Adpapter genutzt werden. IP-Symcon läuft mit aktiven OPCache stabil auf dem gleichen Raspberry.
OpenHAB kann ich selber nichts zu sagen, das hatte ich nie auf einem Raspberry dauerhaft laufen.
JackMcRip hat geschrieben:
13.01.2019, 12:33
Mit einer CCU in einer seperaten Virtuellen Umgebung müsste doch dann auch HomeMatic IP funktionieren.
Die Virtuelle Box und der SmartHome-Server auf der gleichen Hardware unterhalten sich dann wie zwei Geräte über TCP/IP ?
Oder habe ich zu weit interpretiert?
Dazu ist ja piVCCU da, das hat den Funktionsumfang einer CCU, also funktioniert auch Homematic IP. Die Kommunikation funktioniert genau so wie wenn das zwei getrennte Geräte wären also eine CCU und ein SmartHome Sytem über das Netzwerk.
JackMcRip hat geschrieben:
13.01.2019, 12:33
Ich habe ja schon die HUE-Bridge, ein Vaillant Internet-Connector + Bediengerät, Raspberry und Alexa als Geräte die ständig im Standby laufen.
Dazu dann Symcom und CCU + Tinkerboard als Medienzentrale finde ich irgendwie zu krass. Oder?
Ja grundsätzlich verbraucht alles Strom, auf der anderen Seite ist die Anbindung über ein Gateway wie eine Hue Bridge immer einfacher und bietet insgesamt mehr Möglichkeiten, da volle Unterstützung aller Herstellerfunktionen, als wenn man versucht alles zentral mit einem Raspberry anzusteuern. Alles im allen muss man sich wohl daran gewöhnen, wenn man Hausautomation betreiben will, dass irgendwelche Hardware läuft die Strom verbraucht. Da es aber nicht mehr ausgewachsene Server sein müssen wie früher, hält sich doch der Stromverbrauch von einem Raspberry oder Tinkerboard über das Jahr gesehen in Grenzen.
JackMcRip hat geschrieben:
13.01.2019, 12:33
Das mit SymCon hatte ich als separate vollständige Lösung verstanden welche einen Anschaffungspreis von 400€ vorraussetzt.
Gerade las ich dass Symcon für 99€ für den Raspberry erhältlich sei.
Das ist relativ einfach zu beantworten wenn man nicht basteln will, bzw. von einem Elektriker oder Integrator wird eine Symbox auf Hutschiene verbaut. Dafür muss man nichts konfigurieren und hat ein System das gleich nach dem Anschließen an den Strom verfügbar ist.
Wenn Du selber nicht abgeneigt bist selber Hand anzulegen oder insbesondere wenn Du die GPIO des Raspberry nutzten willst oder die USB Ports des Raspberry um z.B. noch weitere USB Sticks anzuschließen, dann nimm einen Raspberry oder Tinkerboard. Kommt billiger, vom Funktionsumfang das gleiche, aber Du must zumindest IP-Symcon selber einmalig installieren. Ein Raspberry oder auch ein anderer Rechner bietet sich insbesondere an, wenn man das System grundsätzlich erst mal anschauen und kostenlos testen will, bevor man eine Entscheidung trifft ob das überhaupt in Frage kommt oder man so was wie eine Symbox als Anschaffung in Erwägung zieht.
JackMcRip hat geschrieben:
13.01.2019, 12:33
Ob pivCCU parallel dazu auf dem gleichen Raspberry laufen kann?
Ja piVCCU und IP-Symcon laufen stabil auf dem gleichen Raspberry neben einander her.
JackMcRip hat geschrieben:
13.01.2019, 12:33
Und ob Symcon auf dem Raspberry auch Zugriff auf die GPIO's hat?
Dazu musst Du mal schildern was Du denn jetzt genau an die GPIO anschließen willst. Wenn Du da einen Homematic Funkchip angeschlossen hast, dann ist das für IP-Symcon so wie wenn das eine CCU wäre, nur eben virtualisiert als piVCCU. Wenn Du eine CCU zusätzlich nutzt und die GPIO des Raspberry für andere Zwecke nutzten willst, kannst Du die GPIO mit IPS2GPIO ganz normal nutzten.
JackMcRip hat geschrieben:
13.01.2019, 12:33
Dann hätte ich ja HomeMatic, KNX und GPIO auf einem Raspberry.
Da Du ja nur eine GPIO hast, must Du zumindest wenn Du mehrere Sachen an der GPIO nutzten willst, ein GPIO Expansion Board für den Raspberry nutzten. Ob es da teilweise zu Inkompatibiläten kommen kann, kann ich persönlich nicht mit Gewissheit sagen. Ich selber nutze eine CCU in Kombination, dann ist alles was Homematic anbelangt zumindest schon mal auf einem seperaten Gerät ausgelagert. Wenn Du mehrere Dinge an der GPIO betreiben willst, würde ich mich da in entsprechenden Threads vielleicht vorher erkundigen.
Zuletzt geändert von Fonzo am 13.01.2019, 18:38, insgesamt 1-mal geändert.

JackMcRip
Beiträge: 12
Registriert: 13.01.2019, 10:19

Re: RaspberryPi3 + HomeMatic IP + KNX + GPIO

Beitrag von JackMcRip » 13.01.2019, 18:08

Wow
Genial ausführliche Antwort.
Vielen vielen Dank.

Ja, ich habe ein Expansion Board.
Und anschließen werde ich zusätzlich dann nur Schliesser zum überprüfen ob Garage abgeschlossen oder Teich zu leer gelaufen ist.
Kann auch sein, dass ich dass dann doch mit umgebauten HomeMatic Türschließer Sensoren mache.
Hab da ein cooles Youtube Video gesehen.

Liest sich als ob ich mir Symcon mal ganz genau ansehen sollte.

hobbyquaker
Beiträge: 2717
Registriert: 12.07.2009, 20:01
Kontaktdaten:

Re: RaspberryPi3 + HomeMatic IP + KNX + GPIO

Beitrag von hobbyquaker » 13.01.2019, 18:51

Hab selber kein Plan von KNX, aber hier berichtet ein User dass das auch mit RedMatic machbar ist: https://github.com/HM-RedMatic/RedMatic/issues/92
Disclaimer: "Werbung" für mein eigenes Projekt

Fonzo
Beiträge: 1389
Registriert: 22.05.2012, 08:40

Re: RaspberryPi3 + HomeMatic IP + KNX + GPIO

Beitrag von Fonzo » 13.01.2019, 18:52

JackMcRip hat geschrieben:
13.01.2019, 18:08
Ja, ich habe ein Expansion Board.
Und anschließen werde ich zusätzlich dann nur Schliesser zum überprüfen ob Garage abgeschlossen oder Teich zu leer gelaufen ist.
Das mit dem Expension Board liest sich gut, eventuell könnte auch GeCoS eine Option sein, dies wird über GeCoS-Modules von IP-Symcon angesteuert.
JackMcRip hat geschrieben:
13.01.2019, 18:08
Liest sich als ob ich mir Symcon mal ganz genau ansehen sollte.
Dann viel Spass dabei, alles was mit GPIO und KNX zu tun hat, würde ich bei Fragen im IP-Symcon Forum stellen. Hier dann eher mit Bezug zu Homematic IP.

JackMcRip
Beiträge: 12
Registriert: 13.01.2019, 10:19

Re: RaspberryPi3 + HomeMatic IP + KNX + GPIO

Beitrag von JackMcRip » 14.01.2019, 05:58

hobbyquaker hat geschrieben:
13.01.2019, 18:51
Hab selber kein Plan von KNX, aber hier berichtet ein User dass das auch mit RedMatic machbar ist: https://github.com/HM-RedMatic/RedMatic/issues/92
Disclaimer: "Werbung" für mein eigenes Projekt
Danke.

https://homematic-guru.de/redmatic-node ... -homematic
RedMatic ist ein AddOn für die CCU oder Raspberrymatic.
Node-RED kann durch zusätzliche Nodes(Erweiterungen) erweitert werden, eine große und aktive Community hat Stand Heute bereits weit über 1000 Nodes entwickelt, die unterschiedlichste Services und Systeme in Node-RED integrieren.

Und tatsächlich :D
Es liest wie die Eierlegende Wollmilchsau.
https://redmatic.de
Anbindung an HomeKit, Alexa, Google Home und MQTT, diverse Webservices wie beispielsweise Wetterdienste, Datenbanken wie z.B. InfluxDB, SQLite oder MySQL und weitere Systeme wie KNX, Xiaomi Aqara, Loxone, Smart TVs, AV Receiver, Hue, ArtNET/DMX u.v.m
Das wärs.
Das probiere ich aus.
Super, vielen Dank

Antworten

Zurück zu „HomeMatic allgemein“