Mehrere funkmodule an raspi

Debian/Ubuntu basierte CCU

Moderator: Co-Administratoren

jp112sdl
Beiträge: 3780
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mehrere funkmodule an raspi

Beitrag von jp112sdl » 04.12.2019, 18:05

deimos hat geschrieben:
04.12.2019, 17:21
Beim HM-MOD-RPI-PCB weiß keiner, wie das Modul unter dem Metallschirm wirklich aussieht und was das für ein Microcontroller drin ist.
SiLabs Si1002 mit der dualcopro_si1002_update_blhm.eq3 Firmware.

VG,
Jérôme

jp112sdl
Beiträge: 3780
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mehrere funkmodule an raspi

Beitrag von jp112sdl » 04.12.2019, 18:08

Stefan137 hat geschrieben:
04.12.2019, 14:31
Hab auch rausgefunden, dass es module gibt, die über spi angesprochen werden können. Ich bin mir noch nicht sicher, welche timings un der ccu kritisch sind was das funkmodul angeht, aber ich würde hoffen, dass spi schnell genug ist.
Nur mal ein Auszug aus der CCU2-Bauanleitung, warum UART und nicht direkt SPI:
Bildschirmfoto 2019-12-04 um 18.07.56.png

VG,
Jérôme

Stefan137
Beiträge: 7
Registriert: 02.12.2019, 22:21

Re: Mehrere funkmodule an raspi

Beitrag von Stefan137 » 04.12.2019, 21:16

Stimmt, das mit dem Uart macht sinn, also muss es wie bei der ccu mindestens ein atmega und ein cc1101 sein. Das sehe ich ein, immerhin haben die anderen module ja meistens auch einen, der sich um encoding und so kümmert.
Mein erster gedanke ging nur direkt zu diesem funkchip, weil es da diese arduino bibliothek gibt mit der man eigene aktoren bauen kann und die dafür auch die wichtigsten dinge des protokolls enthalten müssen. Ich kenn mich mit der technologie zu wenig aus um zu wissen ob an die zentrale die gleichen anforderungen gelten wie an jeden anderen knoten (zumindest was den funk teil angeht) potentiell muss ja jeder knoten in der lage sein alle daten zu lesen, die gesendet werden können.
Ich meine ich würde sehr gerne einfach nur usb-sticks benutzen, oder nur einen andapter für die verschiedenen module auf die verschiedenen uarts zu verteilen, aber dann stehe ich immer noch vor dem problem eine sinnvolle usv zu bauen, die den modulen nicht in den weg kommt... :(
Und wenn ich eh bauen muss kann ich das auch gleich richtig machen...
Oder ich verkaufe alle homematic komponenten und geh komplett auf zigbee, was ich ganz gerne vermeiden würde.

Man könnte ja auch einen anderen Controller von Texas Instruments benutzen, der seinen eigenen Prozessor mitbringt. Sowas wie einen cc1310. Ich glaube bei den kritischen teilen geht es darum, dass du nicht unbedingt garantieren kannst, dass ein paket komplett gesendet wird, wenn es nicht komplett in den puffer passt.

Zumindest soweit meine Gedanken...
Danke an Alex für die schnellen antworten.
Viele Grüße an alle :D

Antworten

Zurück zu „debmatic“