Ladegerät steuern

Kabellose und kabelgebundene Sender und Empfänger der Serie Homematic "classic"

Moderator: Co-Administratoren

Antworten
Mairex
Beiträge: 53
Registriert: 27.05.2015, 20:22

Ladegerät steuern

Beitrag von Mairex » 22.05.2020, 22:39

Hallo Forum,

ich würde euren Rat benötigen um meine Idee zu bestätigen oder zu Verbessern.

Folgender Ansatz:
Ich habe eine PV Anlage mit Fronius Symo Wechselrichter. Dieser wird von der CCU3 ausgwertet, der PB ertrag bzw. Überschuss ist als Systemvariable vorhanden.
Nun möchte ich bei PV Überschuss eine Batteriebank mit 24 V laden. Das ginge ja ganz klar über einen 220V Aktor. Ginge aber auch folgender Weg?:

Ich steuere nicht einen 220V Aktor sondern einen der 4fach 12 Volt Aktoren, dieser lässt ein 24V Relais in der Zuleitung vom Ladegerät zur Batteriebank schließen.

Danke für eurer Feedback!

Liebe Grüße,

Mairex

dtp
Beiträge: 8211
Registriert: 21.09.2012, 08:09
Wohnort: Stuttgart
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 187 Mal

Re: Ladegerät steuern

Beitrag von dtp » 23.05.2020, 08:51

Verstehe ich das richtig? Du willst die Zuleitung zum zu ladenden Akku unterbrechen? Das würde ich tunlichst vermeiden, weil du damit dem Ladealgorithmus ggf. wichtige Informationen nimmst. Zudem sind Einschalt- oder Ausschaltspitzen in der Ladespannung bzw. im Ladestrom denkbar, die sehr schlecht für den Akku sein können.
CCU3 mit stets aktueller FW und den Addons "CUxD" und "Programmedrucken", ioBroker auf Synology DiskStation DS718+ im Docker-Container;
einige Projekte: zentrales Push-Nachrichten-Programm zPNP, DoorPi-Videotürsprechanlage, An- und Abwesenheitsdetektion per Haustürschloss, zentrales Programm zur Steuerung von Beschattungsgeräten zBSP.

Burxel
Beiträge: 12
Registriert: 20.10.2013, 19:28
System: CCU
Wohnort: Deutschland bei Frankfurt/M

Re: Ladegerät steuern

Beitrag von Burxel » 23.05.2020, 09:17

----- "weil du damit dem Ladealgorithmus ggf. wichtige Informationen nimmst"

wenn das Ladegerät so was überhaupt hat... wenn es aber ein ganz normales dummes Ladegerät mit Strombegrenzung und Ladeendspannung ist, dann kann man das sicher so machen. Es geht ja hier sicher nur darum, den überschüssigen Strom für später zu speichern, und nicht darum den Akku voll zu laden.
Vielen Dank und Grüße
Burxel

Mairex
Beiträge: 53
Registriert: 27.05.2015, 20:22

Re: Ladegerät steuern

Beitrag von Mairex » 23.05.2020, 10:59

Hallo,

Danke schon mal für die Antworten.

Ja, richtig vermutet, es geht darum Akkus aus dem Überschuss zu laden bzw. die Energie für später zu speichern.

Das Ladegrät ist kein "dummes", hat also Ladekennlinien. Daran diese ev. zu verwirren habe ich nicht gedacht. Das ist ein guter
Punkt. Also wäre es vermutlich besser das Ladegerät über einen Aktor vom Netz zu nehmen.

Danke für die Überlegungen.

Zweite Überlegung, rein als Gedankenexperiment, die wirkliche Umsetzung ist natürlich nicht geplant, da mein Netzbetreiber damit vermutlich nicht einverstanden wäre.

Also:

Wenn ich einen Netzgekoppelten Wechselrichter aus dem Akku versorgen möchte, dann wäre es vermutlich besser diesen in der 24V Zuleitung zu trennen wenn man die Einspeisung stoppen möchte, oder?

Gibt es eigentlich einen Sensor mit dem man die Spannung eines Akkupacks in die Homematic übertragen kann?

Danke für eure Unterstützung!

Liebe Grüße,

Mairex

Burxel
Beiträge: 12
Registriert: 20.10.2013, 19:28
System: CCU
Wohnort: Deutschland bei Frankfurt/M

Re: Ladegerät steuern

Beitrag von Burxel » 24.05.2020, 14:51

"Gibt es eigentlich einen Sensor mit dem man die Spannung eines Akkupacks in die Homematic übertragen kann?"

HMW-IO-12-Sw14-DR mit analog Eingängen

damit kann man dann auch:
das Ladegerät über einen Aktor vom Netz nehmen.
usw.
Vielen Dank und Grüße
Burxel

Benutzeravatar
Roland M.
Beiträge: 5522
Registriert: 08.12.2012, 15:53
System: CCU
Wohnort: Graz, Österreich
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 257 Mal

Re: Ladegerät steuern

Beitrag von Roland M. » 24.05.2020, 15:52

Hallo!
Mairex hat geschrieben:
23.05.2020, 10:59
Gibt es eigentlich einen Sensor mit dem man die Spannung eines Akkupacks in die Homematic übertragen kann?
HmIP-MIO16-PCB.
Allerdings kann der nur bis 12 V messen, Eingangsspannung muss daher mit einem Spannungsteiler "passend gemacht" und später gegebenenfalls wieder umgerechnet werden.


Roland
Zur leichteren Hilfestellung bitte unbedingt beachten:
  • Bezeichnung (HM-...) der betroffenen Geräte angeben (nicht Artikelnummer)
  • Kurzbeschreibung des Soll-Zustandes (Was soll erreicht werden?)
  • Kurzbeschreibung des Ist-Zustandes (Was funktioniert nicht?)
  • Fehlermeldungen genau abschreiben, besser noch...
  • Screenshots von Programmen, Geräteeinstellungen und Fehlermeldungen (direkt als jpg/png) einstellen!

-----------------------------------------------------------------------
1. CCU2 mit ~100 Geräten
2. CCU2 per VPN mit ~30 Geräten
3. CCU2 per VPN mit ~40 Geräten
CCU1, Test-CCU2, Raspi mit Funkmodul,...

Burxel
Beiträge: 12
Registriert: 20.10.2013, 19:28
System: CCU
Wohnort: Deutschland bei Frankfurt/M

Re: Ladegerät steuern

Beitrag von Burxel » 25.05.2020, 09:16

Roland M. hat geschrieben:
24.05.2020, 15:52
Allerdings kann der nur bis 12 V messen, Eingangsspannung muss daher mit einem Spannungsteiler "passend gemacht" und später gegebenenfalls wieder umgerechnet werden.
Ja genau. Der analog Eingang hat 62 kOhm
wenn man einen 150kOhm Widerstand davorschaltet, kann man bis zu 30V (27V Ladespannung) messen.
Wenn man ein Poti nehmen würde und genau auf 122 kOhm einstellt, hätte man einen genauen Faktor von 1:3
Außerdem gibt es in dem Modul noch eine Kalibrierung (-127-127). Damit könnte man auch mal testen, wie das einzustellen ist.
Vielen Dank und Grüße
Burxel

Mairex
Beiträge: 53
Registriert: 27.05.2015, 20:22

Re: Ladegerät steuern

Beitrag von Mairex » 27.05.2020, 11:58

Hallo,

so, war ein paar Tage gut eingeteilt, darum erst jetzt die Antwort.

Super, der HmIP-MIO16-PCB ist ein sehr guter Ansatz, danke für den Hinweis.

Dazu habe ich folgende Überlegung:

Das PCB hat ja auch Relais Ausgänge für 24 Volt. Sind die wirklich bis 24 Volt, die volle Bank hätte ja 29,4 Volt. Ginge das noch? Darüber könnte ich ja ein Relais ansteuern um die Verbindung zwischen Batterie und einer Last zu trennen, oder sehe ich das falsch?

Mit dem Analog Eingang und einem Widerstand könnte ich also die Spannung der Batteriebank auslesen, das klingt ja sehr gut. Bei einem 150kO Widerstand wäre dann der Umrechnungsfaktor also 3,688, oder habe ich da was falsch verstanden? Wird über den Widerstand viel Energie in Wärem umgesetzt?

Wie könnte man die Umrechnung in der Homematic integrieren, so dass ich den echten Wert als Systemvariable bekomme?

Danke schon mal für eure tolle Hilfe!!

Liebe Grüße aus Ö,

Mairex

Antworten

Zurück zu „HomeMatic Aktoren und Sensoren“